[kleines nachttheater]

“du kannst nicht immer mit schatzi kommen!” er zu ihr, sie hält ihre hände abwehrend vor den oberkörper, schwankt und strauchelt gegen die hauswand, er läuft weiter, grummelnd, in den dönerladen, sie lehnt paralysiert am eingang, fährt sich mit der hand durch die gefärbten haare, er steuert auf das bier, oder schlimmeres, zu, dreht leicht torkelnd um und zieht seinen benommenen schatz wankend hinter sich in den laden, sie gehen ab.

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s