[Bruchstücke einer Nacht in Berlin]

7 Uhr abends, Beginn mit billigstem Perlwein und einer nicht mehr völlig nüchternen Anknuft in Berlin/ Straßen- und U-Bahn zu fahren in Berlin stellte sich als ungemein anstrengend heraus, nach jedem Türeschließen läuft Paul Kalkbrenners “Train” im Kopf an und man hat es gerade so ausdrehen können, bis sich auch schon wieder die Tür zur nächsten Station öffnet/ in einem ansässigen, noch nicht allzu bekannten, Szenelokal, in Gesellschaft vieler Hirsche und Birken, mit süffisanten und ingeniösen Szenedrinks sich gemächlich ins Jenseits befördert/ infantile, mehr als, Mittzwanzigerin bei der ausartenden Entwicklung eines Zwinkerticks beobachtet/ schließlich dem Barmann die Gläser zum Polieren streitig gemacht, dem anderen Barmann beim Biodrinks mixen zugesehen und sich gefragt was das eigentlich soll/ Amerikaner, in allzu lebhafter Country-version-Vertretung, erneut zu verachten gelernt/ einen Kunden an der Bar für sein Esprit-hemd gerügt, eigentlich recht grundlos, abgesehen davon, dass Esprit scheiße ist/ dann um 4.30 Uhr durch ein nasses Berlin gewatschelt, an irgendeiner Station stecken geblieben und mit der besten Freundin im Regen zu Paul Kalkbrenner getanzt/ völlig verkatert und ausgebrannt aufgewacht, mitten in einen seltsam sentimentalen und regenreichen Tag/ wahrlich umnachtetes und völlig verstörtes, übermäßig reizempfindliches Herumirren in verschiedensten Stationen des Berliner Verkehrsbundes/ nach gefühlten 5 Stunden und einer musiklosen Fahrt mit dem ICE in Halle ausgestiegen, aus dem Bahnhof, in die Sonne hineingelaufen, aufgeatmet und sich mal wieder völlig zuhause gefühlt/ in der hallensischen Straßenbahn aufgefallen, dass die SMS der letzten Zeit hauptsächlich bei den falschen Empfängern landeten und man daraufhin interessante bis bizarre Antworten auf diese neue Art der Kommunikationsstörung erhielt/ vollkommen klar über den Aufenthalt in Halle geworden nach dem Sichten zweier tief verbrannter Hallenserinnen in neu interpretierten Zweiteilern in Weiß und Neonorange und schwarz zerstörten, auftoupierten Haaren/ Willkommen zurück.

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s