[du und ich]

Tische, Stühle, Zuckerstreuer. Kaffeetassen und Teekannen. Sonne scheint bis zum Roten Horizont. Zigarrettenpackungen und Streichholzschachteln sitzen auf Marmortischchen und warten. Stapel Bücher, Zeitschriften versuchen mich zur Ruhe anzustiften, die ich nur nicht finden kann. Doch irgendwann kommst du ja dann. Und siehst mich an, in mich hinein. Bis ich nicht mehr zu zittern aufhören kann. Ich rege mich auf, über dich. Noch mehr über mich. Wahrscheinlich. Schon sehe ich dich, wie du mir gegenüber sitzt, deine Löcher in der Jeans. Die schönen Hände in eine Bild gekrallt. Und meine Worte klingen wie verknallt. Hin und wieder lässt du dann die Zeitung sinken, schaust mir ins Gesicht und siehst es nicht. Wieder nur mich und meine Gedanken. Kennst du die Türklingel nicht. Musst du immer in mich hineinstolpern. Wer hat dir das erlaubt. Du, jedoch, zuckst mit keiner Falte. Lehnst dich lässig vor und fragst mich ob ich dich heiraten würde. Laut lache ich los, dann wird das Lachen zu einem Kloß, in meinem Hals. Die Asche fällt mir in den Schoß, ich starre dich an. Denke mir dann Gründe aus die plausibel scheinen. Beginne mit deinem Namen zu reimen. Stelle mir dich neben mir auf einem Foto vor. Überlege mir dass du klug bist und belesen. Dass ich deine Stimme mag und deine Melancholie. Und sage mir vor allem, dass es nie, nie, nie aufhören wird so zu sein wie jetzt. So abgehetzt. Auf der Jagd nach unseren Momenten. So zerfetzt, weil sie uns so schnell aus den Händen fallen und auf den Boden knallen, wie unsere Schritte, wenn wir wieder den Raum verlassen und die Hoffnung liegen lassen, auf dem kleinen Tisch.

Du und ich. Ich und du. Das ist doch wirklich zum Verzweifeln. Das sollte Liebe sein und so soll die doch nicht sein. Ich und Du. Du und ich. Das geht doch nicht. Und ohne aber auch irgendwie nicht. Du und ich ist nur noch Du, und du mit deinem Ich in meinem Ich, hörst mir wiedermal nicht zu. Ich bin ich und du bist du, und dein Ich will mein Ich, aber mein Ich will dein Ich, eigentlich einfach nicht.

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s