[love, don´t try me, let me try you…]

Der Versuch herauszufinden, ob du mich wieder brichst, ob du nichts hältst von allem, was du nicht versprichst, bleibt immer wieder unversucht. Es wird jeder Satz aufgezeichnet, auf einem Tonband, das anläuft sobald es dunkel wird. Nach einer Weile bekommt es Risse, unnatürliche Pausen, bis nur noch Fetzen abgespielt werden. Die Pausen werden mit all dem angefüllt, was nicht ist, noch nicht war und niemals sein wird. Eine Zigarette nach der anderen landet erschöpft im Aschenbecher. Kaffee stürzt in mein System und bringt mir weniger Klarheit als schwarzes Dunkel. Unsicherheit zerstört jede Chance, zerstört alles, was nie da war und alles,  was jemals da sein könnte. Unwahrscheinliche Wahrscheinlichkeitsrechnung wird angewendet auf etwas, das nicht zu berechnen ist. Bis zur Unkenntlichkeit wird besprochen, was nicht zu besprechen ist, wofür es keine Worte gibt. Auf was hoffen wir? Hoffen wir auf Risiken, die keine sind? Hoffen wir auf vorhersehbare Desaster und Happy Endings? Was wollen wir? Die Katastrophe? Den genauso unerträglichen Glückszustand? Stillstand ist tödlich. Und ich liege brach unter allen Gedanken, die so undenkbar sind. Absicherungen werden verlangt, Schwüre, damit im Notfall nicht wir selbst die Schuld an einem Versagen tragen. Da ist zu viel Angst und zu wenig Mut. Gleichzeitig ist da so viel beabsichtigte Zuversicht und viel zu wenig Wut. Vor langer Zeit war das Bild einmal entzweit, zerstört, Bruchstücke bröckelten zu Boden, um später wieder mühsam aufgeklaubt zu werden. Es brauchte viel Zeit, viel Kraft zu zweit, viele Worte, noch mehr Zuversicht und Glauben. Und das Bild, das jetzt wieder steht und lockt, will mir meine lebensmüde Unsicherheit jetzt rauben. Mir war es wert, all das zu geben, damit die Bilder in meinem Herz wieder anfingen zu leben. Woher kommt dieser Gedanke nur, du seist es doch nicht wert, auch ausgelebt zu werden? Erfahrungen sind da, können nicht gestrichen werden. Verletzungen sind da, die nicht vergessen aber verziehen werden können. Aber wenn ich all das kann, weil ich es will, dann will ich es können, weil ich dich will…

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s