[ Perpetuum Mobile ]

Ich trinke und trinke/ und trinke/ mich in Grund und Boden/ Bis ich auf dem Grund und Boden liege/ nichts mehr fühle/ und nichts mehr wiege/ außer der Schwere des Gefühls für dich/ dem ich machtlos schwach erliege/

Dein Gesicht/ dein Gesicht/ das sticht/ mir mitten in mein Herz/ mit deinem Schmerz/ den du mit dir trägst/ den du um dich schlägst/ mir mitten in mein Herz/ Ich spiele mit/ und spiele dich/ und spiele mich/ verliebt in dich/ Es ist nichts wahr/ und nichts ist wie es war/ Du bist da/ und immerdar/ in meiner Nähe unnahbar/ und dicht/ Du machst mich/ zu deinem Ich/ Ich möchte flüchten/ und kann es nicht/ Deine Traurigkeit legt mir Fesseln um/ die mich beschwören noch zu bleiben/ noch zu verweilen/ in deiner trostlosen Welt/ in der dich nichts mehr hält/ außer ich/ das Mädchen mit dem Engelsgesicht/ Ich will dich/ und ich will dich nicht/ Und laufe dir davon/ und hinterher/ Worte und Sätze springen mir aus dem Mund/ in deinen gierigen Schlund/ Meine Hände sind wund/ von zu vielen Verbrennungen/ an deiner Eiseskälte/ Du fällst auf mich/ und ich auf dich herein/ Jedes Mal dasselbe/ und jedes Mal kein Nein/ Ich möchte zaubern/ und bin in deinem Bann/ Bis irgendwann/ der Tag anbricht/ und mich ernüchtert/ mich erschlägt/ und zurückkehren lässt dann/ Ich werde aus deinem Bett gestoßen/ und taumele aus deinem Haus/ Es ist aus/ so aus/ und jedes Mal kein Ende/ Unsere Hände/ unsere Hände/ nehmen einander kein Ende/ und finden sich/ nicht/ in der Dunkelheit/ Wir stehen mitten auf der Straße/ und uns trennt viel Licht und Tage/ die wir nur vage/ miteinander verbrachten/ und aneinander dachten/ Jahrzehnte getrennt stehen wir uns gegenüber/ geschieden von gedanklicher Weite/ jeder auf seiner Seite/ Ich suche das Weite/ und weiß nicht wohin/ In deine schwachen Arme falle ich dann/ getragen von Wind/ Liege schwach brach/ unter deinen Worten/ die mich auslachen/ sich über mich hermachen/ mich ausweiden und ausnehmen/ Du schneidest mit deinem messerscharfen Gesicht mir Schlitze in die Arme/ lässt mich zur Ader/ Du bist permanente Gefahr da/ wo ich auch bin/ Während ich verblute/ ritzt du mir mit deinem Kinn/ und deinen Lippen Haut auf/ läufst auf mir herunter und hinauf/ und schlägst auf/ Schlägst auf alles was ich bin/ weswegen ich bei dir bin/ weswegen du mich brauchst/ und weswegen du mich willst/ Und wenn du deinen Durst dann an mir stillst/ und merkst dass ich nicht noch mehr gebe/ weil ich lieber lebe/ als zu sterben – begraben in gescheiterten Existenzen/ die um dich herum tänzeln/ an deinem selbst erbauten Mobile/ an dem du dich längst erhängt hast – setzt du mir die Pistole auf die Brust/ Ich soll wollen/ weil du musst/ Du bist eine unerträgliche Last/ für mein zu gutes Herz/ Dein Schmerz/ der sich in frischer Glut von deinen vielen Zigaretten/ in meine Seele ätzt/ sich mir in boshaften Sätzen/ in meine Erinnerung eingraviert/ ist mir zu viel/ nicht das/ was ich will/ Sei still/ sei still/ bleib stehen/ hör auf dich nach mir umzudrehen/ mich anzusehen/ mich mitzunehmen/ in deine selbst erschaffene Gruft/ Ich brauche Luft//

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s