[ ertrinken ]

aus dem Wasser...

//Ich stellte mir immer vor/ ich würde ertrinken/ versinken/ in dem Regen/ den ich beim Bewegen/ vom Himmel stoße/ Es fallen, klimpern lose/ Tropfen, Wassermassen/ in meine geweiteten, nassen/ Augen. Ich sehe/ nach oben/ sehe alles toben/ tosen, dahin./ Ich rieche den Wind/ stürze im Licht/ und falle hin./ Ich weiß nie/ wer da sein wird/ mir über die Augen zu streichen/ die Lider zu schließen/ Hellrote Perlen/ auf weißer Haut/ Um mich herum/ die Welt ergraut/ Ich sinke und trinke/ trinke wieder zu viel/ verschlucke mich/ rief und schrie/ bis ich fiel/ Und wenn ich nicht/ in deine Arme falle/ werden meine Knochen alle/ auf Asphalt nieder prasseln/ Ich höre es rasseln/ wie Schüsse knallen/ widerhallen/ in einer endlosen, anonymen Menschenhalle/ Und wenn ich dann liege/ zu viel Luft kriege/ Und mich erbreche/ an zu vielen Tränen/ werde ich mich sehnen/ nach etwas/ das zu erwähnen/ ich bisher jedes Mal vergaß//

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s