[ Das Ende keiner Liebe ]

//Deine Stimme beißt sich in mein Ohr/ dringt von dort aus weiter vor/ Die Worte aus deinem Mund/ waren, wie immer, perfekt auswendig gekonnt/ Dein Herz/ ich weiß nicht, wo das sitzt/ Ich, jedenfalls, ich saß da/ in naiver Erwartung/ mit gleichmäßig aussetzender Atmung/ Beobachtete jede kleinste Regung/ nahm alle Details deiner Präsenz in mich gierig auf/ Ich lag auf deinem Boden/ kroch und wand mich/ strebte nach oben/ An frische Luft/ aus dem Wasser/ Sollte nicht sprechen/ gar nicht fühlen/ doch nur loben/ Fesseln um die Handgelenke/ schwarze Flächen auf den Schenkeln/ dir zu Ehren/ zu deiner Gedenken/ Der Kopf im Nacken/ die Lippen zugenäht/ dein Name mir aufgestickt/ Die Uhr, die tickt./ Ich weiß nicht/ wie viel Zeit vergangen ist/ Man legte mich dir zu Füßen/ ließ mich dich nicht küssen/ Auf ewig dein/ hörte ich mich schreien/ Deine Sätze/ wollten, sollten Schätze/ in mir sein/ Doch sie hielten mich klein/ schlugen auf mich ein/ Deine bezwingenden Worte/ sollten mein Gefängnis sein/ Geweitete Pupillen/ Kirchenglocken schrillen/ Ich winde mich im Staub/ deine spitzen Schuhe wirbeln alles auf/ Schuld und Versagen/ schickst du mir an den Hals/ Lässt Ratten nagen/ an meiner Ader/ Siehst tief befriedigt lächelnd dabei zu/ wie ich mit mir und allem hader/ Du sitzt am Klavier/ spielst mir ein letztes Lied/ ritzt mit feinen Klaviersaiten/ mir deine dunkle Melodie auf die Haut/ Du singst/ von Gier beschwingt/ auf dass ich dir folge/ wohin du gehst/ und tue/ alles, alles, was du willst/ Du sprichst von Liebe/ versetzt mir Hiebe/ auf mein Blau/ Mein Herz hängt in diesem Zimmer/ Der Rauch wird kühl und schal/ und fällt hinab/ mit in ein Grab/ in dem ich liege/ mich besiege/ dich besiege/ in mir drin/ Ich will nicht hier sein/ nicht bei dir sein/ Nicht wegen dir sein/ Das ist das Ende einer Liebe/ Denn, wenn ich all deine/ Worte und Taten aussiebe/ bleibt einfach kein Rest/ Aus allem was du sagtest/ was du tatst/ formte sich kein Herz/ Es wird kühl und kälter/ ich werde älter/ und werde nie sein wie zuvor/ Das ist das Ende/ keiner Liebe/ Das ist das Ende/ du, mein Liebster/ denn ich ende/ hier mit dir//

 

Advertisements
This entry was posted in [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s