[ Bondage ]

//Deine Augen sind verbunden/ verschwunden/ unter schwarzem Klebeband/ Eine Hand/ nach der anderen/ hat dich angelangt/ nach dir verlangt/ Du stehst brav/ die Beine breit/ Die Meute vor dir aufgereiht/ Eins, zwei, drei/ mit dem Finger geschnipst/ Die Sektgläser klirren/ tout paris ist beschwipst/ Die seidenen Bänder/ um deine Handgelenke/ scheuern an den Adern/ Deine kalten Finger zucken/ hadern/ Um die Brüste ein Band/ Zwischen dem Schritt/ eine fremde Hand/ Frauen tuscheln, kichern/ Im Raum fällt Licht/ mit all entblößendem Gewicht/ auf deinen Körper/ Nur du/ du siehst es nicht/ Auf den nackten Hintern ein paar Hiebe/ Jemand spricht von Liebe/ Worte an dem Mobile/ drehen, taumeln/ entschwinden jeder Hand/ die nach ihnen greift/ nach ihnen langt/ Vage Bedeutungen/ die längst keiner mehr begreift/ Der Atem geht schneller/ zitternde Beine/ Jeder denkt nur an das eine/ und nur an das seine/ Erregung wird mit Angst vertauscht/ während die Menge berauscht/ deinem mühsamen Schlucken lauscht/ Ein paar Bisse in den Nacken/ die Fäuste knacken/ Wein tropft vom Tisch/ Bisher noch/ bist du dem heiteren Zirkus/ nicht entwischt/ Die Augen verbunden/ das dahinter liegende geschunden/ Von zu vielen Worten ohne Sinn/ Eine Hand zu viel an deinem Kinn/ die deinen Kopf entführt/ zur richtigen Stelle hin/ dir den Mund öffnet/ dich wieder zurück stößt/ Man möchte dich des Denkens berauben/ auf die sinnlichste Art/ Mit Schlägen und Küssen/ weniger weich, als vielmehr hart/ Du süßes Kind, es ist bald vorbei/ Nur noch ein Schrei/ ein kleiner Schrei/ ein bisschen Stöhnen/ als Dank für die Verwöhnung/ Man wird sich nehmen/ was gewollt/ Keiner, dessen Hand/ sich so in dir verirrt/ und sich seinen Willen holt/ wird sich nochmal umdrehen/ nochmal nach dir sehen/ wenn du schon gefallen bist/ Du süßes Kind, glaube nicht, glaube nichts/ Berührungen werden dich täuschen/ wie all die wahren Geräusche/ aus ihren Mündern/ Sie alle, sie alle wollen dich nur plündern/ Es ist doch nur ein Spiel/ hab Spaß/ sagte einer, dem es gefiel/ Und du/ du spielst mit/ weil du suchst/ was man dir nicht verspricht/ Doch du/ du kennst die Regeln nicht/ Von Vorteil/ für den Gegenspieler/ Er wird sich gefallen/ dir zuwider/ Im Spiegel erkennst du/ dich nicht wieder/ Du musst doch nichts machen, mein Kind/ Mund auf, winde dich/ ein bisschen, räkel dich/ es schickt sich nicht/ ganz still zu sein/ Sie wollen doch/ dein Schreien/ Komm schon, mein Kind, wenn auch nur zum Schein//

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s