[ Hassliebe ]

Gelächter und Stimmen aus allen Ecken/ Gesichter/ die sich verstecken/ im dunklen Schlund/ Meine Augen sind rot umrandet/ müde, wund/ und fallen zu/ Diese Leere in meinem Herzen/ die lässt mir keine Ruh/ Ich will weg laufen/ und aufschreien/ Ich will aufstehen/ mich schütteln/ dich rütteln/ Was erzählst du da? Warum trinkst du so viel? Warum trinke ich so viel? Die Musik ist viel zu laut/ Und ich fahre mir/ nervös über die Haut/ Ich verberge mein Gesicht hinter meinen Locken/ Mir ist nach klarem Wasser und nach Stille/ Mir ist nach Wodka/ und ein paar wahren Worten/ Was wollt ihr nur alle von mir? Ich sitze da/ und halte mich fest/ um mich nicht ins Wanken bringen zu lassen/ von eurem Zerren/ Doch ich soll lachen über Sätze/ die sich in mein Herz ätzen/ Ich soll reden/ wenn mir nicht nach Reden ist/ Sätze soll ich ausspucken/ Wie ein Automat/ Worte zu Themen/ die ich nicht kenne/ die mich nicht interessieren/ die belanglos sind/ Ich soll lächeln/ zugänglich wirken/ damit ich euch nicht verunsichere/ damit ich euer Bild/ von der oberflächlichen, leichten Kopie/ meines schweren Ichs nicht zerstöre/ Bunt soll ich sein/ leuchten soll ich/ nur nicht zu grell/ Dabei bin ich schwarz/ seht ihr das nicht? Ich bleibe im Dunkel/ das mich beschützt/ Ihr wollt mich durchschauen/ mich berechnen können/ doch nicht mein echtes Ich/ sondern eines/ das nichts zu sehen verspricht/ Ihr wollt vorhersehen können/ was ich als nächstes/ nicht tun oder nicht sagen könnte/ Doch sehen/ sehen könnt ihr nicht/ Ihr seid traurige Gestalten/ und ich werde dazu angehalten/ euch auszuhalten/ euch die Traurigkeit zu nehmen/ Doch ihr wollt keine Hilfe/ ihr wollt keinen Ausweg/ aus eurem Leben/ das an einer mit Öl verklebten Oberfläche dümpelt/ Ihr rümpft/ eure Nasen vor wahren Worten/ vor Ehrlichkeit/ die ihr nicht wollt/ Ihr sucht nach Liebe/ und tragt nur Gleichgültigkeit mit euch herum/ Und ich/ ich soll nicht klug sein/ auch nicht zu dumm/ Ich soll mich anpassen/ immer nur anpassen/ an euch/ An diese graue Ameisenmasse/ die ich so hasse/ Ich spiele Chamäleon für euch/ für euren Seelenfrieden/ den ihr nicht erreicht/ Auf dass euch bloß nichts/ aus dem vermeintlichen ungleichen Gleichgewicht bringt/ Auf dass euch bloß niemand und nichts/ zum Nachdenken oder gar Fühlen zwingt/ Ich soll so sein wie ihr/ doch bloß nicht zu gleich/ Ihr wollt nichts Hässliches um euch/ doch auch keinesfalls zu Schönes/ Was seid ihr nur für Menschen? Ich soll Rücksicht nehmen/ Ihr jedoch/ seid schonungslos/ Ihr kotzt philosophische Sätze aus/ genießt eine Sekunde unverdienten Ruhms/ und hofft/ keiner drehe eure Worte um/ und könnte Leere/ unter abgenutzten Steinen entdecken/ Ihr wollt mit jedem Tun und Handeln glänzen/ und euch doch im Dunkel der Nacht/ verstecken, um nur nicht aufzuwachen/ in einem alles entblößenden Morgen/ In all den Sorgen/ die ihr so erfolgreich zu verdrängen sucht/ Eure Sucht ist das Nichts/ Oh, ich liebe euch Menschen/ ihr seid so traurig/ so leicht und so schwer/ ihr verlangt alles und mehr/ Ich liebe euch/ weil ihr mich suchen lasst nach Wahrem/ Oh, ich liebe euch Menschen/ doch ihr/ ihr saugt mich aus/

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to [ Hassliebe ]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s