[ Glück ]

Mein Körper/ der schlängelt sich durch mitternächtliche Schatten/ und meine Füße/ die springen im Takt auf goldene Platten/ meine Arme/ grazil getragen von lauem Sommernachtswind/ bin ich ein Sommerkind/ ein Kind des Glücks/ Gefühle in mir/ werden aus deinen Tönen zu Szenen/ die uns als traumhafte Gestalten erwähnen/ wie wir schweben im Taumel der Glückseligkeit/ und uns wähnen/ in nie enden wollendem reinem Wahn/ Sinn und Verstand/ in meiner Hand/ flattern davon/ und vereinen sich mit kühler Sommerluft/ in meinem Herz eingefangen wie in einem Marmeladenglas/ ist der süße, verlockende Duft/ deiner Haut auf meiner Haut/ der nach mir ruft/ und mich sehnsuchtsvoll und erfüllt gleichermaßen/ zurücklässt und meinen Puls zum Rasen/ zwingt um nicht diesem unfassbaren Glück zu fliehen/ das sich jede Sekunde des gleißenden Tageslichts/ droht sich mir zu entziehen/ nein, ich verharre tanzenderweise/ himmelhoch jauchzend und leise/ auf dieser Reise/ in eine andere Welt/ die mit deinem Verschwinden jedes Mal aufs Neue zerfällt/ in Träume, die ich träumen will/ Tag ein, Tag aus/ ich tanze von unserer Welt ins Diesseits/ und wähne mich im Jenseits/ nur mit dir/ denn nie war ich hier/ und nie war ich so lebendig/ und nie war alles so endlich/ wie jeder Moment des Glücks mit dir/ mein Herz, es dreht Pirouetten unter warmem Laternenlicht/ ich sehe dich nicht/ und sehe doch alles so klar/ und Asphalt wird unter meiner vertanzten Musik zu Wolkendunst/ ich gehe auf und unter in der Kunst/ die die unsere ist/ die uns verbindet/ die uns bindet an die Gegenwart/ uns in der Hand hat/ und im Herzen/ mit mehr Sätzen/ von deinen sanften Lippen/ hüpft mein Herz freudig unter meinen Rippen/ ich fühle und ersehne/ mir jede weitere Szene/ mit uns als Tänzern zu unseren Klängen/ herbei und sehe unsere Herzen hängen/ im Blau geheilt und noch entzwei/ ich tanze und tanze und tanze auf Zehenspitzen/ Luftschlangen gleiten mir durch meine Fingerspitzen/ und meine Schwermut beflügelt  von deiner Stimme/ in Sommerblütenluft gemischt/ habe ich mich erwischt/ wie ich dir folgte/ überall hin/ getrieben vom Wind/ in deine Arme/ in deine Augen/ die mir erlauben/ so zu sein/ wie ich bin/ mein Herz will dir folgen, egal wo auch hin/ denn da wo du bist/ ist mein Glück/ ist mein Frieden/ mit der Welt und mit mir/ ich sehne mich nach nichts mehr/ und nach nichts mehr/ als nach dir/ meinem Glück/ mit jedem weiteren Schritt mehr/ und mit jedem weiteren Schritt/ unmöglicher/ scheint der Weg zurück/

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s