[ Totenmesse ]

Mit vielen Tränen/ laufen mir die Augen aus/ doch die Liebe/ die ich zu erwähnen/ die ich zu erwägen/ immerzu unterließ/ die fließt/ beständig in mir/ und raubt mir alle Wut/ die mir diesen Kampf erleichtern könnte/ doch ich finde nichts in mir/ für dich/ außer dieser Liebe/ die nicht bricht/ Worte und Zeilen/ verschwimmen in Wasser/ in dem ich untergehe/ in dem ich verlerne zu sehen/ außer mit meinem Herzen/ das unter zu viel unmöglicher Liebe/ zersplittert/ meine Hoffnung erzittert/ erschüttert/ mein Glaube glaubt sich zerrüttet/ und ist es noch immer nicht/ es sticht/ und schmerzt/ und ich wandle angeschossen/ schwerstverletzt/ unter grauem Himmelszelt/ in einer Welt/ die plötzlich/ ohne dich/ leerer ist als je zuvor/ weil sie nicht nur deiner entbehrt/ sondern meiner/ es fehlen auch wir/ das wir/ das wir waren/ allen Gefahren/ zum Trotz/ das wir hätten sein können/ das wir/ auf das ich hoffte/ an das ich glauben musste/ weil es zu gut war/ um es nicht zu tun/ doch allein/ allein hoffnungsvoll zu sein/ reicht nur für einen allein/ und nicht für zwei/

jetzt aber/ ist es um mich/ um das was du da gelassen hast/ ist es halbschwarz/ halbleer/ es ist nichts ganz mehr/ ich sehne mich nach Schwarz/ und muss doch im Grau noch immer etwas erkennen/ ich sehne mich nach absoluter Leere/ und muss in meinem Herzen/ immer noch etwas finden/ das sich allzu lebhaft in mir windet/ wegen dir/ es ist nicht so/ als könnte ich nicht mehr laufen/ doch meine Schritte verlangsamen sich/ mit jeder weiteren Sekunde ohne dich/ ich finde den Rhythmus nicht/ der mich einst trug/ und schweben ließ/ der mich vergessen ließ/ was ich zu verlieren hätte/ alles wertvolle was ich zu verlieren hatte/ habe ich nun gänzlich verloren/ denn man hat mich auserkoren/ dich zu lieben/ vom tiefsten Grund/ meiner Seele/ hat man mir befohlen all die Gründe zu sehen/ und es grundlos doch zu tun/ und was einst eine bloße Entscheidung war/ verfolgt mich nun/ schicksalhaft und grausam zwar/ aber ich bleibe zurück/ von deiner Entscheidung gegen mich/ gewaltsam erdrückt/ und vor nicht sterben wollender Hoffnung/ nahezu verrückt/ ich funktioniere nicht mehr/ bin nur noch hier/ wegen dir/ denke und versuche mein Denken zu lenken/ weg von dir/ meine Hände/ sie suchen in Dunkelheit/ nach den deinen/ und sind eingeschneit/ in hoffnungsvollen Wünschen/ die meinen Trauerprozess um dich/ bespöttelnd beglückwünschen/ mein gebrochenes Herz/ das trauert und trauert/ und mauert/ dich ein in einem Verließ/ das mir zumindest meine Erinnerung noch ließ/ ich bereue nicht/ ich bereue nichts/ meine Tränen sind golden/ und waren nie mehr wert/ als wegen dir/ für dich/ du bist das Licht/ nur du/ du sitzt in verlogener Dunkelheit/ und siehst dich nicht/ wie ich dich sehe/

Ich stehe noch immer hier/ und bleibe kraftlos nicht bestehen/ unter deinem Gehen/ aus meinem Leben/doch ich kann auch nicht umhin/ zu bleiben wo ich bin/ Ich wache noch immer/ an deinem Totenbett/ und warte noch immer/ auf dass du erwachest/ von deinem Todesschlaf/ ich knie noch immer/ an deinem Bett/ die Hände gefaltet/ bete ich/ ich bete/ dass man dir die Waffe gibt/ mit der du deinen Tod besiegst/ – may you live in peace//

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s