[ Equilibrium ]

Metallbeschlagene Stiefel prallen/ auf schwarzen Asphalt/ in Hallen/ einer gewaltgeprägten Ewigkeit/ von rasender Zeit unbefreit/ in einem dunklen Kleid/ aus Asbest/ unterlaufen wir einem Test/ der Menschlichkeit/ angefüllt bis oben hin/ steht uns das Wasser bis zum Kinn/ der Blick ist rasend/ weiß nicht mehr wohin/ die Missetaten/ aus aller Welt/ spuckt man uns wie Ratten/ aufs Tablett/ Kakerlaken essen/ Gift zu fressen/ wird die Lebenszeit bemessen/ durch Unglück und durch Leid/ es regnet Totenköpfe/ auf letzte göttliche Geschöpfe/ von unserem Himmelszelt/ in einer Welt/ in der Geld regiert/ vor allem anderen/ lässt es sich nur wandern/ angekettet fest an Banden/ die uns zu Komplizen machen/ an Verbrechen dieser Welt/ während die oberen Zehntausend lachen/ sollen wir nur machen/ was ihnen gefällt/ in einer Welt/ von Trostlosigkeit/ die mehr fällt/ als steht/ wenn man nur hinsieht/ doch schließen wir die Augen/ können wir besser glauben/ an einen Morgen/ der noch lebt/ das Blut/ es fließt in Strömen/ ersetzt die Glut/ des Konsums, dessen wir folgsam frönen/ es gibt nichts mehr zu schönen/ der Rauch, er stinkt zum Himmel/ die Worte verlieren sekündlich ihren Wert/ und werden in unseren Köpfen umgekehrt/ in unheilvolle Ideologien/ die uns in den Dreck reinziehen/ die Sprechblasen schweben nun vermehrt/ von Sinn und Liebe ganz entleert/ mit rabenschwarzen Gewitterwolken/ zu Völkern/ die wir unschuldig ausrotten/ in Leichen wie in Sklaven Toten/ morden wir und morden/ und stürzen die Menschheit/ in höllische Abgründe/ der Erbsünde/ befreit von aller Schuld/ mit der Geduld/ ist´s hinüber/ da stehen wir drüber/ wir sind uns selbst am nächsten/ was kümmern uns die Nächsten/ solange in der Ferne/ da sehen wir sie gerne/ weit weg von unsrem Tellerrand/ ist die vermeintliche Gefahr gebannt/ die Gefahr doch/ die sind wir/ im jetzt und hier/ sind Argumente gegen Taten ausgebrannt/ wie zerbombte Geschichte/ lasten unerträglichen Gewichte/ dieser kriegszersetzten Zeit/ auf unserem Nervenkleid/  nicht befreit/ von aller Schuld/ sollte der Geduld/ Fadenkreuz nun reißen/ uns mit dem Pack in die Grube reißen/ wir müssen krabbeln bis nach oben/ die Stimmen laut erhoben/ das Handeln mit viel Liebe/ den Hass auszusieben/ aus einer Zeit/die jeglicher Menschlichkeit entbehrt/ brauchen wir Barmherzigkeit/ milliardenfach vermehrt/ und längst vergessene Schätze/ reine, volle Herzen/ die sich in unseren Sätzen/ und wieder angefüllten Worten/ absetzen wie das Sediment/ eines Sentiments/ das das Herzeleid eingeäschert im Zement/ von seiner Aussichtslosigkeit abtrennt//

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s