[ Schuld ]

Hände der Stille/ sollen mein Verlangen nach Luft mir stillen/ und meinen Willen/ Worte zu suchen und zu finden/ brechen/ mir abringen/ grobe Hände der Stille sollen mich zwingen/ auf ewig zu schweigen/ mich in deine überaus feigen/ ausbleibenden Ausflüchte einzureihen/ mein Ich dir auszuleihen/ um mich nun doch kaputt spielen/ zu lassen von dir/ von deinen zu vielen/ unausgesprochenen Worten/ die unangefochten/ keinen Frieden ausfechten/ mir die Luftröhre zu flechten/ unter dem Druck deiner grausamen Hände/ suche ich/ um Luft ringend/ nach einem Ende/ nach einem Ende des Schweigens/ des sich dir Zuneigens/ du machst mich wieder/ dir zu eigen/ in deinem bittersauren Reigen/ um das letzte Schweigen/ um das letzte Wort/ hast du mich zum wiederholten Male betrogen/ hast dich einfach fort/ gestohlen/ dir zu holen/ was du willst/ ohne Rücksicht auf Verluste/ bin ich die/ die schon wieder alleine/ dran glauben musste/ die alles verliert/ und unter deiner Herzenskälte einfriert/ erblaute Finger und stillschweigend/ bin ich nun verdammt dein/ Stillschweigen zu mir/ zu sein/ du machst mich mundtot/ meinen Mund zu/ mich tot/ die Leere mit der du mich nicht besprichst/ zu der machst du mich/ in der Leere soll ich stillschweigend/ dir kein Gefühl zeigend/ verschwinden/ verblassen/ mich nicht weiter winden/ in deinem Bewusstsein/ denn du willst dir meiner nicht bewusst/ sein/ wenn du nicht musst/ nein/ denn ich/ die mit Schweigen ausgeschwiegene/ ausradierte/ bin es/ gegen die man mannlos aufmarschierte/ die Fragen nach dem Warum/ die stelle ich mir stumm/ im Schweigen deines Rückzugs/ bin ich die getroffene des Abzugs/ du kommst wie alle Herzensbrecher/ ohne Schuld/ Gefühle/ und ohne Herz/ Schmerz/ davon/ und ich wie unter Strafe/ ein Verbrecher/ Im Folterzimmer der Geduld/ von skrupellosen Nichtworten/ aufgewühlten/ Gefühlen/ in Schockstarre/ in der ich ausharre/ nach meinen Resten suche/ deine Gewissenlosigkeit verfluche/ sie beneide/ mein Selbst ausweide/ auf Spurensuche zu mir hin/ und weg von einem Sinn/ deiner Skrupellosigkeit/ und hin zu meiner Freiheit/ die ich mir zumindest/ schuldig bin/ im Angesicht deiner stummen Schuld/

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s