[ Hoffnung ]

Mir ist kalt/ in einem hellen warmen Wald/ von Farben/ die mir Narben/ werfen auf mein Gesicht/ mir ist kalt/ denn du siehst mich wieder nicht/ ich stehe im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich nicht verschonend/ vom Nichts/ angestrahlt werde ich/ von Worten und Taten/ mir angedichtet/ die in Leere ausarten/ alle die sich um mich scharten/ haben sich selbst verraten/ und mich/ Stille füllt meinen Raum/ und selten gesprochene Worte/ erreichen mich kaum/ meine Versuche mich zu entfernen/ von meinem Fußabdrücken im Sand/ rinnen mir mit den Versuchen zu bleiben aus der Hand/ ausgeleuchtet von Fiktion/ bin ich verlorn/ zu einer falschen Person/ auserkoren/ ungesehen/ unerkannt/ strecke ich meine Hand/ erneut ins Leere/ das von Stille angereichert ist/ an der sich meine Blöße misst/ im Taumel der Unwahrheiten/ habe ich mich vermisst/ bin mir abhanden gekommen/ habe benommen/ danach gestrebt/ aufrecht zu erhalten/ was mein Herz zum erkalten/ brachte/ keine sachte/ Kritik nimmt mich mit/ keine Beschuldigung/ nicht eine Entschuldigung/ kann mich der Harmonie/ näher bringen/ und mein verzerrtes Ich/ verschwindet im Nie/ dessen was nie gesagt/ nie getan/ nicht gefragt/ wurde und mir keine Chance lässt/ mich aussetzt/ im Nichts/ so laufe ich im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich stummlaut verhöhnend/ meiner entwöhnt/ werde ich/ unbeabsichtigt/ und suche mich/ in deinen Augen/ die mir keine Liebe erlauben/ mich allem berauben/ was ich für wahr hielt/ und was man mir nun anbefiehlt/ anzunehmen/ und zu tragen/ ich will fragen/ und doch nichts sagen/ die Wahrheit/ sie zeigt sich verschleiert/ in der Benutzung des Schweigens/ des sich stumm zu Ende Neigens/ der Zugeneigten/ mich mit Stummheit enteignend/ jedes Teppiches/ unter den Füßen/ muss ich mich nun entblößen/ im Licht/ denn du siehst mich einfach nicht/ und ich bleibe allein/ unerkannt/ und ungekannt/ habe mich erneut verrannt/ und entfliehe nun/ der unrechten Ruhe vor dem Sturm/ ich drehe mich um/ mache auf dem Absatz kehrt/ muss mich wohl geehrt/ fühlen von so viel Hass/ und lass/ dich nicht genau so stehen/ vor meinem Gehen/ sondern werde mich noch einmal umdrehen/ dir ins Gesicht sehen/ um mir zu behalten in meinem Herz/ das ungeschriebene Gesetz/ der Herzlosen/ der Herzzeitlosen/ und im Tosen/ der Farben/ halte ich meine Narben/ ins Sonnenlicht/ und sehe dich nicht/

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s