[ Змея SMEJA ]

Mein Körper überfallen/ ich spüre/ dass du da warst/ in mich eingefallen/ bist/ mit allen Geschützen aufgefahren/ meine einzelnen Teile unter dir aufzubewahren/ mein Körper nach einem Raubzug/ einer feindlichen Übernahme/ meiner selbst/ ich hab mich herausgewunden/ hinein verschwunden/ bin ich/ in dich/ durch deine Schlangenaugen/ denen es nicht zu glauben/ schwer fällt/ meine Welt dreht sich/ um dich/ und ich brenne/ schmelze/ zerfließe/ unter deinem Blick/ blicke nicht zurück/ nicht nach vorn/ ich bin verloren/ fallen gelassen/ verlassen/ von allen guten Geistern/ liegt mein Herz ganz bloß/ offene Karten/ in meinem Schoß/ mein Geist wird träge/ und ich rege/ mich nur in deinem Takt/ schwankend ins Sonnenlicht/ das sich in meinen Wonnentränen bricht/ und mein Gesicht/ eingerahmt/ von deinen Küssen/ deinen Armen/ zwingen wir Sekunden zu erlahmen/ gerinnen/ zu Stunden/ unter schwerem Atmen gewinnen/ wir den Wettlauf gegen die Zeit/ zu zweit/ und jeder Millimeter weg von dir/ erscheint mir zu weit/ entfernt/ nichts was uns mehr trennt/ außer ein Moment/ vom Nächsten/ in der Aufwärtsspirale/ haben wir alle Regeln besiegt/ allen Tücken ein Schnippchen geschlagen/ es gib nichts mehr zu wagen/ weil Angst im Licht verschwand/ und ich bin gebannt/ von deiner Präsenz in mir/ Finger streichen über Haut/ dein Gewicht/ das mir fortan keinen Gedanken mehr raubt/ alles ist erlaubt/ nur Wahres bleibt/ und du hast dich mir einverleibt/ in aller Gänze/ die Grenze/ zwischen ich und du/ verwischt/ ich ringe nach Luft/ unter deinem Todeskuss/ bin plötzlich leicht/ weich/ geschmeidig/ in der Atmosphäre/ es ist als wäre/ die Welt still/ wir beide alleine/ das Wir übermächtig/ ein Ich unzureichend/ und mein Herz erweichend/ streckt sich nach dir/ versucht zu sehen/ wer du bist/ und ich finde nur/ das Bild/ das du aus mir schaffst/ nachdem du mich überwältigt hast/ mich gesehen hast/ beim Tanzen/ Luft strömt durch meine Haare/ meine Hände/ meine Haut/ meine Lungen/ verblendet sich mit Melodie/ die für die Liebe erklungen/ ist und im Nie/ ins Vergessen gerät/ tiefe Töne/ schneiden in Herzblut/ und ich glühe/ glimme in Musik/ die mich zu dir trägt/ deine Arme um mich legt/ in magischer Harmonie/ alles Schöne beschreibt/ zwischen uns/ alle schlechten Worte verzeiht/ jede Distanz stiehlt/ mich dir anbefiehlt/ mit dem Klang meines Schmerzes/ entweicht mir Schwere/ wie Blut aus den Adern/ und deine Lippen die sich zu mir neigen/ sollen mir/ wie deine Hände auf mir zeigen/ was ich bin für dich/ im Licht/ das unsere Welt erstrahlen lässt/ zerbricht/ alles und zerfetzt/ in Regenbogenfarben/ werden Narben zu Ornamenten/ und alles wird klar/ in Unschärfe/ nichts ist mehr da/ greifbar/ und ich bin/ ich BIN/ wo ich hingehöre/ und Glück bricht mir das Herz/ und macht es ganz/ im Glanz/ deiner Augen/ die alle Teile meiner zusammenklauben/ mich in Händen halten//

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s