[ Ganz bei Dir ]

sieh mich an/ erkenne mich/ fahre die Grenzen meines Ich/ mit deinen Fingerkuppen nach/ finde die Horizonte/ an denen ich mich mit Dunkel verschwimmen sehe/ an denen ich in Gewitterwolken untergehe/ nimm mich/ wahr/ und bleib da/ genau da stehen/ wo du mich sehen/ kannst/ wo die Luft in Strömen um uns tanzt/ und zwischen unseren Mündern zum Himmel aufsteigt/

lass uns bleiben/ lass verweilen/ in der Sonne wie unterm Mond/ an nichts vom Andern gewohnt/ nichts selbstverständlich/ nur wir einander verständlich/ in einer Welt voller Rätsel/ voller Fragen/ in der alle Wahrheit verschluckt wird/ von zu vielen Sätzen/ die alle Essenzen zersetzen/ alles der Gänze beraubt/

lass uns ganz sein/ füreinander/ im Dunkel wie im Licht/ ich brauche meine Augen nicht/ um dich zu erkennen/ dich beim Namen zu nennen/ und seine Buchstaben mit allem anzufüllen/ was du an Bedeutung in dir trägst/ so wie du mich nicht in die Summe meiner Facetten zersägst/ mich auf wenige Aspekte beschränkst/ mich in deinen eigenen Illusionen ertränkst/

ich darf atmen/ fragen/ sagen/ was ich fühle/ was ich denke/ womit ich meine Schritte lenke/ neben dir/ du lässt mich stehen/ lässt mich gehen/ siehst mich an/ reichst mir die Hand/ fängst mich wenn ich strauchele/ fragst nicht was ich brauche/ sondern gibst mir was du hast/

Advertisements
This entry was posted in [lyric] and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s