[ Schuld ]

Hände der Stille/ sollen mein Verlangen nach Luft mir stillen/ und meinen Willen/ Worte zu suchen und zu finden/ brechen/ mir abringen/ grobe Hände der Stille sollen mich zwingen/ auf ewig zu schweigen/ mich in deine überaus feigen/ ausbleibenden Ausflüchte einzureihen/ mein Ich dir auszuleihen/ um mich nun doch kaputt spielen/ zu lassen von dir/ von deinen zu vielen/ unausgesprochenen Worten/ die unangefochten/ keinen Frieden ausfechten/ mir die Luftröhre zu flechten/ unter dem Druck deiner grausamen Hände/ suche ich/ um Luft ringend/ nach einem Ende/ nach einem Ende des Schweigens/ des sich dir Zuneigens/ du machst mich wieder/ dir zu eigen/ in deinem bittersauren Reigen/ um das letzte Schweigen/ um das letzte Wort/ hast du mich zum wiederholten Male betrogen/ hast dich einfach fort/ gestohlen/ dir zu holen/ was du willst/ ohne Rücksicht auf Verluste/ bin ich die/ die schon wieder alleine/ dran glauben musste/ die alles verliert/ und unter deiner Herzenskälte einfriert/ erblaute Finger und stillschweigend/ bin ich nun verdammt dein/ Stillschweigen zu mir/ zu sein/ du machst mich mundtot/ meinen Mund zu/ mich tot/ die Leere mit der du mich nicht besprichst/ zu der machst du mich/ in der Leere soll ich stillschweigend/ dir kein Gefühl zeigend/ verschwinden/ verblassen/ mich nicht weiter winden/ in deinem Bewusstsein/ denn du willst dir meiner nicht bewusst/ sein/ wenn du nicht musst/ nein/ denn ich/ die mit Schweigen ausgeschwiegene/ ausradierte/ bin es/ gegen die man mannlos aufmarschierte/ die Fragen nach dem Warum/ die stelle ich mir stumm/ im Schweigen deines Rückzugs/ bin ich die getroffene des Abzugs/ du kommst wie alle Herzensbrecher/ ohne Schuld/ Gefühle/ und ohne Herz/ Schmerz/ davon/ und ich wie unter Strafe/ ein Verbrecher/ Im Folterzimmer der Geduld/ von skrupellosen Nichtworten/ aufgewühlten/ Gefühlen/ in Schockstarre/ in der ich ausharre/ nach meinen Resten suche/ deine Gewissenlosigkeit verfluche/ sie beneide/ mein Selbst ausweide/ auf Spurensuche zu mir hin/ und weg von einem Sinn/ deiner Skrupellosigkeit/ und hin zu meiner Freiheit/ die ich mir zumindest/ schuldig bin/ im Angesicht deiner stummen Schuld/

Advertisements
Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ do NOT regret ]

Video | Posted on by | Tagged , , , , , , , , | 1 Comment

[ Fernweh ]

mein Versuch dich zu halten/ dich zu erreichen/ wird unter Erbleichen/ der Farben/ mehr und mehr von mir weichen/ so wie du/ verblasst auf unserem Bild/ bin ich noch immer nicht gewillt/ zu verschwinden/ mich aus mir heraus zu winden/ unsere Nähe von Distanz genährt/ bist du der/ der sich mir verwehrt/ die Worte schaufeln Gräber/ für unsere Gefühle/ und ich wühle/ in den Trümmern/ bevor unsere Bande allmählich verkümmern/ unter der Stille/ die deinem Willen/ gehorsam widerspricht/ und in mir bricht/ mein Herz für dich/ unter dem Gewicht/ der Schwere/ mit der du mich nun aufs Neue besprichst/ deine Formeln erlegen mir/ einen neuen Zauber/ auf und meine Ohren werden tauber/ und wachsamer/ für deine Sprache/ die sich wie eine ätzende Lache/ in mir breit macht/ mich aufs Neue verlacht/ auch wenn es nichts zu lachen gibt/ wo man liebt/ du hast dich erneut ins Bild gestellt/ mir meine Welt erhellt/ um sie jetzt allen Lichtes zu berauben/ woran soll ich noch glauben/ an die schlechten Worte/ die schlechter sind als die Guten/ die mir Ruten/ sind in meinen Kerben/ zerstückeln in Scherben/ was letztes Mal noch geblieben war/ ich weiß nicht, was wahr/ ist unter allen Klängen/ an denen du versuchst mich für dich zu erhängen/ ich liege in den Seilen/ verdammt zu verweilen/ zu warten/ zu kämpfen/ auf verlorenem Posten/ du bist wieder da/ mir wieder nah/ scheinbar/ doch in der Wirklichkeit/ suchst du dich befreit/ von mir/ und bist nicht hier/ bist mir ferner denn je/ auch wenn ich dich seh/ vor dir steh/ meine Hand greift ins Leere/ findet dich nicht/ unter der Schwere/ die du mir jetzt versprichst/ unter neuen Vorzeichen/ dich nicht zu erreichen/ du weichst von mir/ wie von einer Krankheit/ die sich dir einverleibt/ und ich werde krank/ unter dem Gewand/ der Unzulänglichkeiten/ die sich mehr und mehr bewahrheiten/ dein Gesicht meinem so nah/ liegst du da/ neben mir/ sehnst dich weg von mir/ und mein Sehnen sucht nach dir/ und findet nichts/ außer deine Versuche/ mich weg zu stoßen/ von dir/ mich abzustoßen/ ich erfrier/ an deiner Kälte/ die man erwählte/ meine Kräfte einzudämmen/ mich zu bekämpfen/ nie war Sehnsucht in mir gar so groß/ ich liege roh und bloß/ zu deinen Füßen/ und du trittst darauf/ läufst in mir auf/ und ab/ stehst in meinem Raum/ doch nur ein Traum/ von dir, hält mich noch hier/ das Verlangen nach deiner Haut/ nach deinem Kuss/ den ich mir erkämpfen muss/ und es nicht kann/ weil alles dann/ seinen Wert einbüßt/ so wie du mich nicht küsst/ die Worte sind verloren/ mir im Halse eingefroren/ wie das Lachen/ mit dem du mich in deinen Bann gezogen hast/ ich bin dir und deinem Herzen eine Last/ und die Schwere unter der du nun einknickst/ der du entfliehst/ schlägst du mir um mein Herz/ du kommst mit Messern und mit Schmerz/ und kämpfst deinen verlorenen Kampf/ gegen eine, die dir keine Gefahr wird/ doch die Gefahrenlosigkeit ist dein Feind/ ist das was mich meint/ was dich mit deinen Waffen eint/ ich will/ Waffenstill/ stand/ sieh mich an/ sieh mich an/ sieh mir in die Augen/ schenke mir endlich Glauben/ und wage nicht uns zu berauben/ dieser Chance/ aufs Neue/ denn ich bereue/ noch/ noch nichts/ doch Angesichts/ deiner Chancenlosigkeit/ bin ich nicht davor gefeit/ unterzugehen/ in der Unmöglichkeit/ die nichts verzeiht/ du bist zurückgekehrt/ um mir den Rücken zuzukehren/ dann habe Mut/ zu gehen/ lass mich endlich stehen/ alles ist besser/ als dich zu sehen/ und im Dunkeln gegen Mauern/ zu taumeln/ an deinem seidenen Faden zu baumeln/ in alle Abgründe zwischen uns/ nur in deine Arme nicht zu fallen/ tu mir den Gefallen/ lass die Schüsse knallen/ drück ab/ aber schau mir wenigstens dabei ins Gesicht/ sonst sehe ich dich nicht//

Aside | Posted on by | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ partypeople ]

louder than bombs/ in our living tombs/ is blunt bass invading cells/ dead beat in hells/ we are being poisoned by the sweetest things/ leaving their stings/ as an umbilical cord/ unsheathing its sword/ constantly and steadily/ we are willing readily/ to be killed alive/ and we thrive/ on our prosperity/ a mistaken identity/ not created by ourselves/ oh, yes the party´s going on/ for all those strong/ and in power/ commanding silently/ from the tower/ of this world/ we are being hurled/ into the dungeons/ we are plunging/ into spiralling heights/ of sinister fights/ we are not aware of fighting/ dazzled by glare lighting/ leading our way/ holding the ultimate sway/ over our souls/ swallowing us whole/ leaving us empty with desire/ for something higher/ something ideal/ in this shallow world of steel/ we await to heal/ by leaving our eyes wide shut/ and our hearts to feel/ deprived of anything real/ in peace we rest/ for meaning we quest/ blinded by sights/ in which we are created/ by no creator/ in pursuit of happiness/ we must confess/ not to be able/ for equality/ with sincerity/ we are created different/ and to that effect indifferently/ a few rulers rule our hearts/ dismembering them into fragile parts/ oh yes, the party´s going on/ for all those who belong/ to wealth and nobility/ we are wasteful industry/ fulfilling our purpose/ crying out: usurp us/ with all our souls/ we are being led/ astray/ without dismay/ no, while the party´s going/ we stay strong/ and keep our mouths shut/ whilst we strut/ on those beneath/ we become soldiers/ to unsheathe/ our cloaked but lethal swords/ for those lords/ in charge of us/ the ones attending the party/ of the upper upper class/ saying mass/ to sacrifice our body, heart and soul/ for the greater hole/ we stay silent/ our heads bent/ after the next best shiny thing/ dangling on a string/ we fear nothing/ but ourselves/ from within/ we are destroyed/ and we know it/ without knowing/ we participate in the destroying/ of the greater party/ where they drink our lifeblood/ where they stud/ our coffins made of bones/ they sing from thrones/ we believe to be overthrown/ oh no, the party has just crowned/ its next king and queen/ and they even deign/ to reign/ history has taught them lessons/ not to make confessions/ but to let the gentry speak/ of bleak distractions/ that rob us of our actions/ so we attend happily/ mindless/ we confess/ everything/ we keep telling our secrets/ to our spies/ that nourish us in return/ with outright lies/ burying the only truth in our urn/ we are spat in the face/ showing no trace/ of incredulity/ no, we yield our identity/ in obedience we clad/ for the greater bad/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Schandmaul ]

Er geht auf und ab/ tritt auf einzelne Buchstaben/ die auf dem Boden liegen/ eben noch aus ihrem Mund fliegend/ zermalmt sie unter seinen Schuhen/ Sie sitzt da/ erlahmt und bemüht/ sich aufrecht zu halten/ Sie hat keine Kraft mehr/ mühsam kriechend/ die Bruchstücke auf dem staubigen Boden zusammen zu suchen/ Ihr ist nach Ruhe/ nach Stille/ Er geht auf und ab/ streckt seine Hand zu ihr aus/ und zieht sie zurück/ Der Raum ist voll Rauch/ ihr Kopf ist es auch/ Leere/ und der Wunsch zu gehen/ bleiben unter seinem Willen stehen/ Sie dreht sich zu ihm um/ stellt keine Frage mehr/ nach dem Warum/ Der Mund ist ihr zugeklebt/ Es ist eine Schande/ eine Schande/ dass sich etwas Lebendiges in ihr regt/ dass sie sich bewegt/ ganz ohne Befehl/ Sie spürt nur die Schmach/ die Scham/ für all die Worte/ die sie mit Bedacht/ hatte auserwählt/ und für ihn ausgedacht/ Keines war ihm recht/ kein Wort war wahr/ In keinem Wort wurde sie zu dem/ was sie für ihn längst war/ Es war nur Stille/ nein Leere/ die er forderte/ verlangte/ Leere/ die er füllen konnte/ füllen sollte/ nach deren Füllung sie ihn anflehen sollte/ werden wird/ Ihr Mund war nicht zum Sprechen da/ sondern zum Schlucken/ seiner Sätze/ die sich in ihre Seele ätzten/ und mehr Leere hinterließen/ als es ihr zu fühlen gelang/ Sie verschlang/ gierig seine Sprache/ die sich über das was von ihr noch geblieben war/ mit einem Lächeln auf den Lippen/ hermachte/ Sie suchte/ und suchte/ nach Verständnis/ und fand nur ihres für ihn/ Er lief auf und ab/ in ihrem Körper/ und ließ ihn zurück/ noch viel verdorrter/ Er war nicht zufrieden/ und wird es nie sein/ Sieh es ein/ Mädchen/ sieh es ein/ Du bist noch zu klein/ Hörte sie ihn sprechen/ dreschen/ auf sie ein/ Sie war zu sehr/ und war zu leer/ Alles auf einmal/ und nichts immerzu/ Er streckte die Hand aus/ und zog sie ihr weg/ Sie saß/ noch immer/ warten/ es wurde schlimmer/ mit jeder Sekunde/ eine größere Wunde/ voll und ganz leer/ Sie saß und wartete/ wartete/ auf mehr/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , | Leave a comment

[ weg ]

20

by René Schröder

Posted in [lyric] | Tagged , , , , | Leave a comment

[ Equilibrium ]

Metallbeschlagene Stiefel prallen/ auf schwarzen Asphalt/ in Hallen/ einer gewaltgeprägten Ewigkeit/ von rasender Zeit unbefreit/ in einem dunklen Kleid/ aus Asbest/ unterlaufen wir einem Test/ der Menschlichkeit/ angefüllt bis oben hin/ steht uns das Wasser bis zum Kinn/ der Blick ist rasend/ weiß nicht mehr wohin/ die Missetaten/ aus aller Welt/ spuckt man uns wie Ratten/ aufs Tablett/ Kakerlaken essen/ Gift zu fressen/ wird die Lebenszeit bemessen/ durch Unglück und durch Leid/ es regnet Totenköpfe/ auf letzte göttliche Geschöpfe/ von unserem Himmelszelt/ in einer Welt/ in der Geld regiert/ vor allem anderen/ lässt es sich nur wandern/ angekettet fest an Banden/ die uns zu Komplizen machen/ an Verbrechen dieser Welt/ während die oberen Zehntausend lachen/ sollen wir nur machen/ was ihnen gefällt/ in einer Welt/ von Trostlosigkeit/ die mehr fällt/ als steht/ wenn man nur hinsieht/ doch schließen wir die Augen/ können wir besser glauben/ an einen Morgen/ der noch lebt/ das Blut/ es fließt in Strömen/ ersetzt die Glut/ des Konsums, dessen wir folgsam frönen/ es gibt nichts mehr zu schönen/ der Rauch, er stinkt zum Himmel/ die Worte verlieren sekündlich ihren Wert/ und werden in unseren Köpfen umgekehrt/ in unheilvolle Ideologien/ die uns in den Dreck reinziehen/ die Sprechblasen schweben nun vermehrt/ von Sinn und Liebe ganz entleert/ mit rabenschwarzen Gewitterwolken/ zu Völkern/ die wir unschuldig ausrotten/ in Leichen wie in Sklaven Toten/ morden wir und morden/ und stürzen die Menschheit/ in höllische Abgründe/ der Erbsünde/ befreit von aller Schuld/ mit der Geduld/ ist´s hinüber/ da stehen wir drüber/ wir sind uns selbst am nächsten/ was kümmern uns die Nächsten/ solange in der Ferne/ da sehen wir sie gerne/ weit weg von unsrem Tellerrand/ ist die vermeintliche Gefahr gebannt/ die Gefahr doch/ die sind wir/ im jetzt und hier/ sind Argumente gegen Taten ausgebrannt/ wie zerbombte Geschichte/ lasten unerträglichen Gewichte/ dieser kriegszersetzten Zeit/ auf unserem Nervenkleid/  nicht befreit/ von aller Schuld/ sollte der Geduld/ Fadenkreuz nun reißen/ uns mit dem Pack in die Grube reißen/ wir müssen krabbeln bis nach oben/ die Stimmen laut erhoben/ das Handeln mit viel Liebe/ den Hass auszusieben/ aus einer Zeit/die jeglicher Menschlichkeit entbehrt/ brauchen wir Barmherzigkeit/ milliardenfach vermehrt/ und längst vergessene Schätze/ reine, volle Herzen/ die sich in unseren Sätzen/ und wieder angefüllten Worten/ absetzen wie das Sediment/ eines Sentiments/ das das Herzeleid eingeäschert im Zement/ von seiner Aussichtslosigkeit abtrennt//

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment