[ partypeople ]

louder than bombs/ in our living tombs/ is blunt bass invading cells/ dead beat in hells/ we are being poisoned by the sweetest things/ leaving their stings/ as an umbilical cord/ unsheathing its sword/ constantly and steadily/ we are willing readily/ to be killed alive/ and we thrive/ on our prosperity/ a mistaken identity/ not created by ourselves/ oh, yes the party´s going on/ for all those strong/ and in power/ commanding silently/ from the tower/ of this world/ we are being hurled/ into the dungeons/ we are plunging/ into spiralling heights/ of sinister fights/ we are not aware of fighting/ dazzled by glare lighting/ leading our way/ holding the ultimate sway/ over our souls/ swallowing us whole/ leaving us empty with desire/ for something higher/ something ideal/ in this shallow world of steel/ we await to heal/ by leaving our eyes wide shut/ and our hearts to feel/ deprived of anything real/ in peace we rest/ for meaning we quest/ blinded by sights/ in which we are created/ by no creator/ in pursuit of happiness/ we must confess/ not to be able/ for equality/ with sincerity/ we are created different/ and to that effect indifferently/ a few rulers rule our hearts/ dismembering them into fragile parts/ oh yes, the party´s going on/ for all those who belong/ to wealth and nobility/ we are wasteful industry/ fulfilling our purpose/ crying out: usurp us/ with all our souls/ we are being led/ astray/ without dismay/ no, while the party´s going/ we stay strong/ and keep our mouths shut/ whilst we strut/ on those beneath/ we become soldiers/ to unsheathe/ our cloaked but lethal swords/ for those lords/ in charge of us/ the ones attending the party/ of the upper upper class/ saying mass/ to sacrifice our body, heart and soul/ for the greater hole/ we stay silent/ our heads bent/ after the next best shiny thing/ dangling on a string/ we fear nothing/ but ourselves/ from within/ we are destroyed/ and we know it/ without knowing/ we participate in the destroying/ of the greater party/ where they drink our lifeblood/ where they stud/ our coffins made of bones/ they sing from thrones/ we believe to be overthrown/ oh no, the party has just crowned/ its next king and queen/ and they even deign/ to reign/ history has taught them lessons/ not to make confessions/ but to let the gentry speak/ of bleak distractions/ that rob us of our actions/ so we attend happily/ mindless/ we confess/ everything/ we keep telling our secrets/ to our spies/ that nourish us in return/ with outright lies/ burying the only truth in our urn/ we are spat in the face/ showing no trace/ of incredulity/ no, we yield our identity/ in obedience we clad/ for the greater bad/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Schandmaul ]

Er geht auf und ab/ tritt auf einzelne Buchstaben/ die auf dem Boden liegen/ eben noch aus ihrem Mund fliegend/ zermalmt sie unter seinen Schuhen/ Sie sitzt da/ erlahmt und bemüht/ sich aufrecht zu halten/ Sie hat keine Kraft mehr/ mühsam kriechend/ die Bruchstücke auf dem staubigen Boden zusammen zu suchen/ Ihr ist nach Ruhe/ nach Stille/ Er geht auf und ab/ streckt seine Hand zu ihr aus/ und zieht sie zurück/ Der Raum ist voll Rauch/ ihr Kopf ist es auch/ Leere/ und der Wunsch zu gehen/ bleiben unter seinem Willen stehen/ Sie dreht sich zu ihm um/ stellt keine Frage mehr/ nach dem Warum/ Der Mund ist ihr zugeklebt/ Es ist eine Schande/ eine Schande/ dass sich etwas Lebendiges in ihr regt/ dass sie sich bewegt/ ganz ohne Befehl/ Sie spürt nur die Schmach/ die Scham/ für all die Worte/ die sie mit Bedacht/ hatte auserwählt/ und für ihn ausgedacht/ Keines war ihm recht/ kein Wort war wahr/ In keinem Wort wurde sie zu dem/ was sie für ihn längst war/ Es war nur Stille/ nein Leere/ die er forderte/ verlangte/ Leere/ die er füllen konnte/ füllen sollte/ nach deren Füllung sie ihn anflehen sollte/ werden wird/ Ihr Mund war nicht zum Sprechen da/ sondern zum Schlucken/ seiner Sätze/ die sich in ihre Seele ätzten/ und mehr Leere hinterließen/ als es ihr zu fühlen gelang/ Sie verschlang/ gierig seine Sprache/ die sich über das was von ihr noch geblieben war/ mit einem Lächeln auf den Lippen/ hermachte/ Sie suchte/ und suchte/ nach Verständnis/ und fand nur ihres für ihn/ Er lief auf und ab/ in ihrem Körper/ und ließ ihn zurück/ noch viel verdorrter/ Er war nicht zufrieden/ und wird es nie sein/ Sieh es ein/ Mädchen/ sieh es ein/ Du bist noch zu klein/ Hörte sie ihn sprechen/ dreschen/ auf sie ein/ Sie war zu sehr/ und war zu leer/ Alles auf einmal/ und nichts immerzu/ Er streckte die Hand aus/ und zog sie ihr weg/ Sie saß/ noch immer/ warten/ es wurde schlimmer/ mit jeder Sekunde/ eine größere Wunde/ voll und ganz leer/ Sie saß und wartete/ wartete/ auf mehr/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , | Leave a comment

[ weg ]

20

by René Schröder

Posted in [lyric] | Tagged , , , , | Leave a comment

[ Equilibrium ]

Metallbeschlagene Stiefel prallen/ auf schwarzen Asphalt/ in Hallen/ einer gewaltgeprägten Ewigkeit/ von rasender Zeit unbefreit/ in einem dunklen Kleid/ aus Asbest/ unterlaufen wir einem Test/ der Menschlichkeit/ angefüllt bis oben hin/ steht uns das Wasser bis zum Kinn/ der Blick ist rasend/ weiß nicht mehr wohin/ die Missetaten/ aus aller Welt/ spuckt man uns wie Ratten/ aufs Tablett/ Kakerlaken essen/ Gift zu fressen/ wird die Lebenszeit bemessen/ durch Unglück und durch Leid/ es regnet Totenköpfe/ auf letzte göttliche Geschöpfe/ von unserem Himmelszelt/ in einer Welt/ in der Geld regiert/ vor allem anderen/ lässt es sich nur wandern/ angekettet fest an Banden/ die uns zu Komplizen machen/ an Verbrechen dieser Welt/ während die oberen Zehntausend lachen/ sollen wir nur machen/ was ihnen gefällt/ in einer Welt/ von Trostlosigkeit/ die mehr fällt/ als steht/ wenn man nur hinsieht/ doch schließen wir die Augen/ können wir besser glauben/ an einen Morgen/ der noch lebt/ das Blut/ es fließt in Strömen/ ersetzt die Glut/ des Konsums, dessen wir folgsam frönen/ es gibt nichts mehr zu schönen/ der Rauch, er stinkt zum Himmel/ die Worte verlieren sekündlich ihren Wert/ und werden in unseren Köpfen umgekehrt/ in unheilvolle Ideologien/ die uns in den Dreck reinziehen/ die Sprechblasen schweben nun vermehrt/ von Sinn und Liebe ganz entleert/ mit rabenschwarzen Gewitterwolken/ zu Völkern/ die wir unschuldig ausrotten/ in Leichen wie in Sklaven Toten/ morden wir und morden/ und stürzen die Menschheit/ in höllische Abgründe/ der Erbsünde/ befreit von aller Schuld/ mit der Geduld/ ist´s hinüber/ da stehen wir drüber/ wir sind uns selbst am nächsten/ was kümmern uns die Nächsten/ solange in der Ferne/ da sehen wir sie gerne/ weit weg von unsrem Tellerrand/ ist die vermeintliche Gefahr gebannt/ die Gefahr doch/ die sind wir/ im jetzt und hier/ sind Argumente gegen Taten ausgebrannt/ wie zerbombte Geschichte/ lasten unerträglichen Gewichte/ dieser kriegszersetzten Zeit/ auf unserem Nervenkleid/  nicht befreit/ von aller Schuld/ sollte der Geduld/ Fadenkreuz nun reißen/ uns mit dem Pack in die Grube reißen/ wir müssen krabbeln bis nach oben/ die Stimmen laut erhoben/ das Handeln mit viel Liebe/ den Hass auszusieben/ aus einer Zeit/die jeglicher Menschlichkeit entbehrt/ brauchen wir Barmherzigkeit/ milliardenfach vermehrt/ und längst vergessene Schätze/ reine, volle Herzen/ die sich in unseren Sätzen/ und wieder angefüllten Worten/ absetzen wie das Sediment/ eines Sentiments/ das das Herzeleid eingeäschert im Zement/ von seiner Aussichtslosigkeit abtrennt//

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ I love you ]

I love you/ I love you/ I love you/ she wants to scream/ from the top of her lungs/ from all what belongs/ to her inside/ and because of him/ of his might/ of his eyes/ of his everything/ inside

I love you/ I love you/ I love you/ she wants to cry out/ and whisper in his ear/ but she cannot/ she is not allowed/ because of him and all his fear/ these words out spoken/ soon will be broken/ left to bear/ but nothing to mean/

I love you/ I love you/ I love you/ she wants him to know/ she is willing to sacrifice/ her very own sorrow/ that he won´t return a feeling/ but she wants his healing/ with this love/ she heavily carries to him

I love you/ I love you/ I love you/ she´s hissing/ like a chant/ in her mind/ her lips are kissing/ his to softly wake him/ in his turned off light so dim/ that won´t allow to see/ she oh so wishes to set him free

I love you/ I love you/ I love you/ the most powerful words/ to destroy/ to create/ to restore all faith/ to banish all hate/ they are left unsaid/ in her mind/ in her soul and in her heart/ so to unbind/ him of his past/ of his demons/ and his fear/ the love/ in all its purity/ is to save him/ oh so near

I love you/ I love you/ I love you/ these words are still inscribed/ after all the evidence had died/ on her/ these words are still the truest/ left to say/ that hold the most sway/ over her world/ and over his/ these words/ are still the purest/ to describe/ to ascribe/ herself to him/ although the chances do get slim/ with every parting hour/ these words/ still do have the greatest power/

I love you/ I love you/ I love you/ her voice is getting weaker/ the hope´s sun turning bleaker/ she still hasn´t told him/ not to his face/ they still are the only words/ leaving a trace/ the only ones that matter/ to be scattered/ on the floor/ guiding to the core/ these words are still unspoken/ and they rule infinitely/ although her heart´s already broken/

this is the only oath/ she´s under/

and the only oath/ she´s taken/

not to ever leave him forsaken/

and to love/

 

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Bestandsaufnahmen ]

ein schwarzer Körper zuckt/ durch schwarze Nacht/ und Zeit/ und Atemlosigkeit/ auf ihrem Haupt Asche/ fällt Gold auf ihre nackte Haut/ und hat sie für einen Augenblick der Illusion beraubt/ schwarze Schüsse mit einem Fotoapparat/ die Wirklichkeit unwirklich aufbewahrt/ mit Geschossen/ aus dumpfem Bass/ wird ihre Traurigkeit niedergeschossen/ die Augen sind nass/ mit Glitzer/ die Lichter blitzen/ unaufhaltsam/ ihr Herz enthaltsam/ schlägt unaufhörlich/ in ihr töricht/ noch zu glauben/ ihm zu begegnen/ doch ihre Silhouette/ huscht durch eine Farbenkette/ aus bunten Tönen/ und nächtlichem Schwarz/ sucht sie zu verhöhnen/ in ihrer Existenz/ ihre Präsenz/ ist ein Trugbild/ ihrer selbst/ eine Fata Morgana/ in einer kalten Wüste/ wenn sie doch nur wüsste/ was zu wissen wäre/ außer dieser Leere/ die sich mit jeder Zeiteinheit/ mehr einfräßt in ihr Nervenkleid/ es gibt kein Entkommen/ ihr Herz benommen/ von Entzug/ dem Betrug/ nicht zu versuchen/ was zu versuchen war/ es ist ganz und gar/ verloren/ sie auserkoren/ zu verlieren/ alles was da zu verlieren war/ denn bar/ jeglicher Möglichkeit/ nahm er ihr/ ihr Federkleid/ die Fähigkeit zu fliegen/ mit ihm durch Leichtigkeit/ so bleibt sie nun liegen/ auf dem trockenen Grund/ das Haupt auf Asche/ und auf Blättern gebettet/ mit geschlossenem Mund/ der Worte beraubt/ der Fragen/ die nagen in ihrem Inneren/ ihr an Venen/ die das Sehnen/ zu ihrem Herzen befördern/ wie eine Blutvergiftung/ und deren Richtung/ unbeirrbar/ gen Herzen strebt/ wiederbelebt/ von dem großen Nichts/ das nicht bricht/ unter aller Stille/ und auch ihr Wille/ bleibt ungebrochen/ unangefochten/ des Kampfes um Liebe/ die Seitenhiebe/ Stiche in Lungen/ nur durch Liebe errungen/ und verübt/ von herzlosen Soldaten/ die ihrer Taten/ sich bewusstlos sind/ Laub angehoben von Wind/ ihre Lider nicht offen/ sie wagt noch zu hoffen/ in ungewisser Dunkelheit/ und eingeschneit/ in tränennassen Schnee/ ein Herzenswrack/ umhertreibend in einem Trauersee/ so liegt sie/ in einem Sarg/ aus Eiseskälte/ die er sich wählte/um nicht zu zerbrechen/ an ihr/ wie sie jetzt hier/ zerbrechend/ sich bemühend/ nicht zu brechen/ alles von ihr/ alles von ihm/ in ihr/ in ihrer Seele/ was sie so quälte/ was sie so erfüllte/ einst mit Glück !

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Herbstanfang ]

Nachtluft kommt angeprescht/ segelt zwischen meinen Fingern hindurch/ und huscht/ in einer weiteren kleinen Aufnahme davon/ Die Nächte mit dir/ sind die verschwommene, dunkle Maßeinheit/ meiner Lebenszeit/ Ich sehe neben mich/ auf dich/ auf den das Licht/ von draußen fällt/ einer nächtlichen Welt/ die die unsere ist/ in diesem Moment/ und uns in der nächsten Sekunde/ wieder voneinander entfernt/ Mein Gesicht/ das halte ich/ in samtenen Wind/ der mir in großem Mut/ entgegen springt/ mir Bilder bringt/ die ich machen möchte/ wie ich lachen möchte/ wie ich küssen möchte/ dich/ dein Gesicht/ im Scheinwerferlicht/ In jenen Nächten flogen wir auf Rädern/ und ließen uns von Herbstduft/ streicheln wie von Federn/ Mein Kopf lag in Polstern gebettet/ neben dir/ Und jetzt und hier/ war nie zuvor gegenwärtiger/ schlug nie zuvor zärtlicher/ mir Kerben in mein geschundenes Herz/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment