[ Waldstück ] 

Mein Körper auf Gras/ wird mein Gesicht nass/ von trüben Fäden/ die sich aus Richtung der unsichtbaren Sonne/ ihren Weg zu mir segeln/ auf meine Haut sich legen/ und von einer Wolke wird Regen/ mir meine Finger mit Grashalmen vernetzen/ kalte Waldesluft/ feuchten Holzes Duft/ mein Herz besetzen/ fernab von sternenloser Menschenfülle/ wird Gottes Wille/ klarer sichtbar/ unvermeidbar/ ins Bewusstsein dir gespien/ von starkem Wind/ und  (Nat) Urgewalten/ die dir deine Ohnmacht entfalten/ fernab von allem/ auf dem bloßen Stückchen Erde/ ist noch alles in Ordnung/ meint man/ scheint dann/ in Kontrast zu Menschenhand/ Geschaffenem/ Licht viel heller/ Liebe schneller/ zu verschenken/ statt zu kaufen/ lass mich laufen/ unterm Himmel/ in dem Fluss/ um mich Wasser/ aus dem ich kam/ in das ich gehen werde/ Ach du Erde/ wie ist der Mensch dir Parasit

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized, [lyric]. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s