[ Foreign Language ]

The language / or my language/ is insufficient/

Indefinitely finite/

Incorrect and in its error rate infinite /

It´s like I say words/ form sentences/

in attempts/

to make myself seen/

though every time/ for you/

I don´t even seem/

to be in it/

 

The inability to speak my soul/ my heart/

leaves my fractured self in the dark/

for you/

and in the black corner of the room/

My form is vague/ as is my hand/

that cannot reach/

cannot reach/

you in the instant of a dazzling loom/

 

The unspeakable remains/

in the blind spot of your eye/

where the You cannot meet the I/

my souls twisted parts/

the horror of my thousand hearts/

beating in my chest/

beating me to death/

I cannot share/

cannot make you understand/

and in disregard of that/

you try your best to hold my hand/

still you are/

and ever will be/

a foreigner in my land/

who´s unable to see

 

At times you seek to capture/

me/

where I begin and where I end/

although my own notion/

runs through fingers quick like sand/

what lingers/

of the words not left unspoken/

attempts not unattempted/

is a mere sediment of your cautious, angry voice/

that begins to hate my wearing black/

my intangibility/

a voice that begins to hate all the cracks/

in my skull/

in my soul/

that let doubts and fears in just like rats/

 

and suddenly and bit by bit/

I detect in your language/ in your words/

your longing to get rid/

of those infected atoms in my matter/

the very ones I try to gather/

in my light/

to make better/

what´s to hate/

 

your words they tell/

that you yourself are well/

on the way to hate/

what I already hid too late/

 

 

Advertisements
Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Waldstück ] 

Mein Körper auf Gras/ wird mein Gesicht nass/ von trüben Fäden/ die sich aus Richtung der unsichtbaren Sonne/ ihren Weg zu mir segeln/ auf meine Haut sich legen/ und von einer Wolke wird Regen/ mir meine Finger mit Grashalmen vernetzen/ kalte Waldesluft/ feuchten Holzes Duft/ mein Herz besetzen/ fernab von sternenloser Menschenfülle/ wird Gottes Wille/ klarer sichtbar/ unvermeidbar/ ins Bewusstsein dir gespien/ von starkem Wind/ und  (Nat) Urgewalten/ die dir deine Ohnmacht entfalten/ fernab von allem/ auf dem bloßen Stückchen Erde/ ist noch alles in Ordnung/ meint man/ scheint dann/ in Kontrast zu Menschenhand/ Geschaffenem/ Licht viel heller/ Liebe schneller/ zu verschenken/ statt zu kaufen/ lass mich laufen/ unterm Himmel/ in dem Fluss/ um mich Wasser/ aus dem ich kam/ in das ich gehen werde/ Ach du Erde/ wie ist der Mensch dir Parasit

Posted in Uncategorized, [lyric] | Leave a comment

[ Ganz bei Dir ]

sieh mich an/ erkenne mich/ fahre die Grenzen meines Ich/ mit deinen Fingerkuppen nach/ finde die Horizonte/ an denen ich mich mit Dunkel verschwimmen sehe/ an denen ich in Gewitterwolken untergehe/ nimm mich/ wahr/ und bleib da/ genau da stehen/ wo du mich sehen/ kannst/ wo die Luft in Strömen um uns tanzt/ und zwischen unseren Mündern zum Himmel aufsteigt/

lass uns bleiben/ lass verweilen/ in der Sonne wie unterm Mond/ an nichts vom Andern gewohnt/ nichts selbstverständlich/ nur wir einander verständlich/ in einer Welt voller Rätsel/ voller Fragen/ in der alle Wahrheit verschluckt wird/ von zu vielen Sätzen/ die alle Essenzen zersetzen/ alles der Gänze beraubt/

lass uns ganz sein/ füreinander/ im Dunkel wie im Licht/ ich brauche meine Augen nicht/ um dich zu erkennen/ dich beim Namen zu nennen/ und seine Buchstaben mit allem anzufüllen/ was du an Bedeutung in dir trägst/ so wie du mich nicht in die Summe meiner Facetten zersägst/ mich auf wenige Aspekte beschränkst/ mich in deinen eigenen Illusionen ertränkst/

ich darf atmen/ fragen/ sagen/ was ich fühle/ was ich denke/ womit ich meine Schritte lenke/ neben dir/ du lässt mich stehen/ lässt mich gehen/ siehst mich an/ reichst mir die Hand/ fängst mich wenn ich strauchele/ fragst nicht was ich brauche/ sondern gibst mir was du hast/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

[ Змея SMEJA ]

Mein Körper überfallen/ ich spüre/ dass du da warst/ in mich eingefallen/ bist/ mit allen Geschützen aufgefahren/ meine einzelnen Teile unter dir aufzubewahren/ mein Körper nach einem Raubzug/ einer feindlichen Übernahme/ meiner selbst/ ich hab mich herausgewunden/ hinein verschwunden/ bin ich/ in dich/ durch deine Schlangenaugen/ denen es nicht zu glauben/ schwer fällt/ meine Welt dreht sich/ um dich/ und ich brenne/ schmelze/ zerfließe/ unter deinem Blick/ blicke nicht zurück/ nicht nach vorn/ ich bin verloren/ fallen gelassen/ verlassen/ von allen guten Geistern/ liegt mein Herz ganz bloß/ offene Karten/ in meinem Schoß/ mein Geist wird träge/ und ich rege/ mich nur in deinem Takt/ schwankend ins Sonnenlicht/ das sich in meinen Wonnentränen bricht/ und mein Gesicht/ eingerahmt/ von deinen Küssen/ deinen Armen/ zwingen wir Sekunden zu erlahmen/ gerinnen/ zu Stunden/ unter schwerem Atmen gewinnen/ wir den Wettlauf gegen die Zeit/ zu zweit/ und jeder Millimeter weg von dir/ erscheint mir zu weit/ entfernt/ nichts was uns mehr trennt/ außer ein Moment/ vom Nächsten/ in der Aufwärtsspirale/ haben wir alle Regeln besiegt/ allen Tücken ein Schnippchen geschlagen/ es gib nichts mehr zu wagen/ weil Angst im Licht verschwand/ und ich bin gebannt/ von deiner Präsenz in mir/ Finger streichen über Haut/ dein Gewicht/ das mir fortan keinen Gedanken mehr raubt/ alles ist erlaubt/ nur Wahres bleibt/ und du hast dich mir einverleibt/ in aller Gänze/ die Grenze/ zwischen ich und du/ verwischt/ ich ringe nach Luft/ unter deinem Todeskuss/ bin plötzlich leicht/ weich/ geschmeidig/ in der Atmosphäre/ es ist als wäre/ die Welt still/ wir beide alleine/ das Wir übermächtig/ ein Ich unzureichend/ und mein Herz erweichend/ streckt sich nach dir/ versucht zu sehen/ wer du bist/ und ich finde nur/ das Bild/ das du aus mir schaffst/ nachdem du mich überwältigt hast/ mich gesehen hast/ beim Tanzen/ Luft strömt durch meine Haare/ meine Hände/ meine Haut/ meine Lungen/ verblendet sich mit Melodie/ die für die Liebe erklungen/ ist und im Nie/ ins Vergessen gerät/ tiefe Töne/ schneiden in Herzblut/ und ich glühe/ glimme in Musik/ die mich zu dir trägt/ deine Arme um mich legt/ in magischer Harmonie/ alles Schöne beschreibt/ zwischen uns/ alle schlechten Worte verzeiht/ jede Distanz stiehlt/ mich dir anbefiehlt/ mit dem Klang meines Schmerzes/ entweicht mir Schwere/ wie Blut aus den Adern/ und deine Lippen die sich zu mir neigen/ sollen mir/ wie deine Hände auf mir zeigen/ was ich bin für dich/ im Licht/ das unsere Welt erstrahlen lässt/ zerbricht/ alles und zerfetzt/ in Regenbogenfarben/ werden Narben zu Ornamenten/ und alles wird klar/ in Unschärfe/ nichts ist mehr da/ greifbar/ und ich bin/ ich BIN/ wo ich hingehöre/ und Glück bricht mir das Herz/ und macht es ganz/ im Glanz/ deiner Augen/ die alle Teile meiner zusammenklauben/ mich in Händen halten//

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Treibsand ]

Treibsand/ treibt es mir durch die Hand/ und mit ihm mein Herz/ Körner aus Verstand/ bleiben liegen/ im Getriebe/ der Schmerzen/ die mir die Leichtigkeit zersetzen/ mit all jenen unwahren Sätzen/ die ich hätte behalten können/ wie nützliche Schätze/ ungewollte Geschenke/ an denen sich alle Zuneigung ertränkte/ an denen alles umschwenkte/ ins Grau/ verflog im Himmelblau/ Liebe bleibt liegen/ auf dem Gras wie frischer Tau/ den die Sonne trinken wird/ mit ihr umher schwirrt/ die Leichtigkeit mir zwischen den Fingern davon/ und Schwere erdrückt den Ton/ in meiner Stimme/ wie meine Sinne/ die im Dunkeln Halt suchen/ dich verfluchen/ wie all die anderen/ mich verfluchen/ auf der Suche/ nach der Wahrheit/ nach einem Federkleid/ mit Flügeln zu den Seiten/ die mich durch die Lüfte leiten/ sollen ganz geschwind/ im Treibsand steckend/ sehne ich mich nach Sommerwind/ nach einem Kind/ in mir/ unbedarft und unerschrocken/ das sich von Stillstand nicht zum Stocken/ bringen lässt/ sondern weiter rennt/ weiter tanzt/ sich leichten Schrittes entfernt/ von allem Übel dieser Welt/ das mit unsicherem Lächeln aufsteht/ wenn es fällt/ all die Ängste wie ein Todesbote/ jeder Gefühlsnote/ wird meine Musik beraubt/ wird mir das Herz geklaut/ und mit dem bloßen  Verstand/ in der Hand/ suche ich nach Wahrem/ kann mich nicht bewahren/ vor dem Fall/ und all die Trauer/ der Enthebung der Illusionen/ trage ich wie eine Festungsmauer/ auf dem Rücken/ und versuche doch aufrecht zu gehen/ zu stehen im Licht/ in der Hoffnung/ du siehst sie nicht/ die Steine/ die ich meine/ die mich beschweren/ mein Herz mir leeren/ mit diesem Gedicht/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Hoffnung ]

Mir ist kalt/ in einem hellen warmen Wald/ von Farben/ die mir Narben/ werfen auf mein Gesicht/ mir ist kalt/ denn du siehst mich wieder nicht/ ich stehe im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich nicht verschonend/ vom Nichts/ angestrahlt werde ich/ von Worten und Taten/ mir angedichtet/ die in Leere ausarten/ alle die sich um mich scharten/ haben sich selbst verraten/ und mich/ Stille füllt meinen Raum/ und selten gesprochene Worte/ erreichen mich kaum/ meine Versuche mich zu entfernen/ von meinem Fußabdrücken im Sand/ rinnen mir mit den Versuchen zu bleiben aus der Hand/ ausgeleuchtet von Fiktion/ bin ich verlorn/ zu einer falschen Person/ auserkoren/ ungesehen/ unerkannt/ strecke ich meine Hand/ erneut ins Leere/ das von Stille angereichert ist/ an der sich meine Blöße misst/ im Taumel der Unwahrheiten/ habe ich mich vermisst/ bin mir abhanden gekommen/ habe benommen/ danach gestrebt/ aufrecht zu erhalten/ was mein Herz zum erkalten/ brachte/ keine sachte/ Kritik nimmt mich mit/ keine Beschuldigung/ nicht eine Entschuldigung/ kann mich der Harmonie/ näher bringen/ und mein verzerrtes Ich/ verschwindet im Nie/ dessen was nie gesagt/ nie getan/ nicht gefragt/ wurde und mir keine Chance lässt/ mich aussetzt/ im Nichts/ so laufe ich im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich stummlaut verhöhnend/ meiner entwöhnt/ werde ich/ unbeabsichtigt/ und suche mich/ in deinen Augen/ die mir keine Liebe erlauben/ mich allem berauben/ was ich für wahr hielt/ und was man mir nun anbefiehlt/ anzunehmen/ und zu tragen/ ich will fragen/ und doch nichts sagen/ die Wahrheit/ sie zeigt sich verschleiert/ in der Benutzung des Schweigens/ des sich stumm zu Ende Neigens/ der Zugeneigten/ mich mit Stummheit enteignend/ jedes Teppiches/ unter den Füßen/ muss ich mich nun entblößen/ im Licht/ denn du siehst mich einfach nicht/ und ich bleibe allein/ unerkannt/ und ungekannt/ habe mich erneut verrannt/ und entfliehe nun/ der unrechten Ruhe vor dem Sturm/ ich drehe mich um/ mache auf dem Absatz kehrt/ muss mich wohl geehrt/ fühlen von so viel Hass/ und lass/ dich nicht genau so stehen/ vor meinem Gehen/ sondern werde mich noch einmal umdrehen/ dir ins Gesicht sehen/ um mir zu behalten in meinem Herz/ das ungeschriebene Gesetz/ der Herzlosen/ der Herzzeitlosen/ und im Tosen/ der Farben/ halte ich meine Narben/ ins Sonnenlicht/ und sehe dich nicht/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ monument ]

there´s been put up/ a monument/ standing/ in my garden like a trap/ for all the rats/ I´m supposed to be reminded/ of all that rendered/ me like this/ into this/ There´s appeared a monument/ in my mirror/ every time that I stand/ trying to look like myself/ staring back at me/ forbidding me to delve/ into who I used to be/ with you/ there´s been built/ a monument to shake/ me to the core/ what I´m looking for/ should be much more/ than you/ than one too many/ like so many times before/ you and I/ we´ve become/ a monument of forget-me-nots/ a phrase ending with three dots/ and a question mark/ that leaves my heart stark/ with shock and fear/ but no single tear/ can ever tear me up again/ this is the end/ this monument/ of my death/ for you/ not a single thing true/ herein lies the truth/ the only fact to sooth/ my grieving/ of not believing/ you/ nor me/ I´m not free/ but a grey monument/ of this end/ that has brought me to this very place/ where you´ve made a space/ for my undisturbing body/ now I´m a mere copy/ of yourself to you/ hollow with emotions/ just like you/ but in my garden/ there are left some flowers/ that I´ve planted/ in those countless hours/ that I´ve spent and lived for/ you/ someone untrue/ unfaithful/ in the truest sense/ I´m sitting on the fence/ making myself/ my corpse a heavy reminder/ of how kinder/ I used to be/ with you but not me/ this will be my monument/ of love/ of everything I should´ve/ gotten in return/ instead I burn/ under indifference/ making no difference/ to the rest of the world/ that we used to fight/ against/ together/ I gather/ now my last belongings/ and all that´s good of me/ I´ll leave it there with you/ it will be a monument/ that all I did was love/ all I did/ with love/ love/ love/ and the love/ I will leave with you as my legacy/ to promise you solemnly/ of your faint-heated regret/ of what you´ll never ever get/ to be/ with me/

 

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment