[ Foreign Language ]

The language / or my language/ is insufficient/

Indefinitely finite/

Incorrect and in its error rate infinite /

It´s like I say words/ form sentences/

in attempts/

to make myself seen/

though every time/ for you/

I don´t even seem/

to be in it/

 

The inability to speak my soul/ my heart/

leaves my fractured self in the dark/

for you/

and in the black corner of the room/

My form is vague/ as is my hand/

that cannot reach/

cannot reach/

you in the instant of a dazzling loom/

 

The unspeakable remains/

in the blind spot of your eye/

where the You cannot meet the I/

my souls twisted parts/

the horror of my thousand hearts/

beating in my chest/

beating me to death/

I cannot share/

cannot make you understand/

and in disregard of that/

you try your best to hold my hand/

still you are/

and ever will be/

a foreigner in my land/

who´s unable to see

 

At times you seek to capture/

me/

where I begin and where I end/

although my own notion/

runs through fingers quick like sand/

what lingers/

of the words not left unspoken/

attempts not unattempted/

is a mere sediment of your cautious, angry voice/

that begins to hate my wearing black/

my intangibility/

a voice that begins to hate all the cracks/

in my skull/

in my soul/

that let doubts and fears in just like rats/

 

and suddenly and bit by bit/

I detect in your language/ in your words/

your longing to get rid/

of those infected atoms in my matter/

the very ones I try to gather/

in my light/

to make better/

what´s to hate/

 

your words they tell/

that you yourself are well/

on the way to hate/

what I already hid too late/

 

 

Advertisements
Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Wir ]

Der größte Kick, dein Blick. Mir in die Augen, unsere Augen zurück. Aus eins, zwei, mach Glück. Ein Lachen, ein Weinen. Wir sind die Deinen. Auf ewig verbunden. Mit offenen Wunden. Statt Salz streust du Zucker. Und unsere Narben bekommen nach Wundrot neue Farben.

Ich will dich haben. Dich frei geben. Dir Leben geben, einhauchen, mit allem was ich tue, neben dir ruhe und wache, wegen dir weine und lache. Mein Herzschmerz ist ein neuer alter. Neue Kapitel wurden geschrieben und blieben liegen, wurden verworfen. Wir alle getroffen, unsere Herzen offen. So offen, dass wir hoffen dürfen auf die kleinsten Wunder. Und ich wunder, wunder, wunder mich – tagtäglich wie unendlich die Weiten meiner Flügel reichen und dir über die Wange streichen.

Du schläfst wie ein Engel. Mit zwei Gesichtern. Eins im Schatten, eins im Licht. Beide sehe ich und sehe sie nicht. Du bist ein Wunder, ich das Rätsel. Bleibe unwissend, du ungelöst. Ich fester, enger an dich gefesselt und kein bisschen losgelöst. Kleine und große Hände sind unser Ende vom Lied. Das von weit mehr singt, als es je zu kaufen gibt.

Streckt aus die Hand – wer liebt! Mit offenen Augen im Herz. Mit Träumen in schlaflosen Nächten. Und dem Leben, dem Ungefilterten, Echten. Zwischen Streit, Lachen, Lieben, Überleben. Zwischen groß geschriebenem Wir und Einsamkeit, trage ich der Liebe Kleid. Und unter meiner Brust formt sich dein neues Ich. Mein Körper beschreibt neue Formen der Zweisamkeit und bleibt doch – immer allein.

Es bleibt auch stets ein Kampf – mir, dir treu zu sein. Und zu vereinen was untrennbar ist und doch nie eins. Des Lebens ungelöstes Rätsel. Der Liebe wundersamsten Seins. Nichts ist sicher, nichts gewiss. Alles nur ein Trugbild von dem was wirklich ist.

Jeder Atemzug ein weiteres Geschenk, das ich dankend annehme. Und mich in meinem irdischen Eifer nach Ewigkeit sehne. In Gold gefasste Töne, sollen dich beschreiben und könnten nicht abstrakter sein. Wie die Liebe zu dir, nur ein Versuch dich zu treffen. Dich zu kennen, dich zu meinen. Sie möchte unendlich sein. Wie die unzähligen in Gold gehauenen Kerben meines Herzens. Unendlich wie der Ring an meiner Hand.

Du bist meine Aufgabe, mein Tagwerk, mein Lohn, mein Schmerz, mein Trost, mein Leben. Alles, alles will ich dir geben.

Posted in [lyric] | Leave a comment

[ Waldstück ] 

Mein Körper auf Gras/ wird mein Gesicht nass/ von trüben Fäden/ die sich aus Richtung der unsichtbaren Sonne/ ihren Weg zu mir segeln/ auf meine Haut sich legen/ und von einer Wolke wird Regen/ mir meine Finger mit Grashalmen vernetzen/ kalte Waldesluft/ feuchten Holzes Duft/ mein Herz besetzen/ fernab von sternenloser Menschenfülle/ wird Gottes Wille/ klarer sichtbar/ unvermeidbar/ ins Bewusstsein dir gespien/ von starkem Wind/ und  (Nat) Urgewalten/ die dir deine Ohnmacht entfalten/ fernab von allem/ auf dem bloßen Stückchen Erde/ ist noch alles in Ordnung/ meint man/ scheint dann/ in Kontrast zu Menschenhand/ Geschaffenem/ Licht viel heller/ Liebe schneller/ zu verschenken/ statt zu kaufen/ lass mich laufen/ unterm Himmel/ in dem Fluss/ um mich Wasser/ aus dem ich kam/ in das ich gehen werde/ Ach du Erde/ wie ist der Mensch dir Parasit

Posted in Uncategorized, [lyric] | Leave a comment

[ Ganz bei Dir ]

sieh mich an/ erkenne mich/ fahre die Grenzen meines Ich/ mit deinen Fingerkuppen nach/ finde die Horizonte/ an denen ich mich mit Dunkel verschwimmen sehe/ an denen ich in Gewitterwolken untergehe/ nimm mich/ wahr/ und bleib da/ genau da stehen/ wo du mich sehen/ kannst/ wo die Luft in Strömen um uns tanzt/ und zwischen unseren Mündern zum Himmel aufsteigt/

lass uns bleiben/ lass verweilen/ in der Sonne wie unterm Mond/ an nichts vom Andern gewohnt/ nichts selbstverständlich/ nur wir einander verständlich/ in einer Welt voller Rätsel/ voller Fragen/ in der alle Wahrheit verschluckt wird/ von zu vielen Sätzen/ die alle Essenzen zersetzen/ alles der Gänze beraubt/

lass uns ganz sein/ füreinander/ im Dunkel wie im Licht/ ich brauche meine Augen nicht/ um dich zu erkennen/ dich beim Namen zu nennen/ und seine Buchstaben mit allem anzufüllen/ was du an Bedeutung in dir trägst/ so wie du mich nicht in die Summe meiner Facetten zersägst/ mich auf wenige Aspekte beschränkst/ mich in deinen eigenen Illusionen ertränkst/

ich darf atmen/ fragen/ sagen/ was ich fühle/ was ich denke/ womit ich meine Schritte lenke/ neben dir/ du lässt mich stehen/ lässt mich gehen/ siehst mich an/ reichst mir die Hand/ fängst mich wenn ich strauchele/ fragst nicht was ich brauche/ sondern gibst mir was du hast/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

[ Змея SMEJA ]

Mein Körper überfallen/ ich spüre/ dass du da warst/ in mich eingefallen/ bist/ mit allen Geschützen aufgefahren/ meine einzelnen Teile unter dir aufzubewahren/ mein Körper nach einem Raubzug/ einer feindlichen Übernahme/ meiner selbst/ ich hab mich herausgewunden/ hinein verschwunden/ bin ich/ in dich/ durch deine Schlangenaugen/ denen es nicht zu glauben/ schwer fällt/ meine Welt dreht sich/ um dich/ und ich brenne/ schmelze/ zerfließe/ unter deinem Blick/ blicke nicht zurück/ nicht nach vorn/ ich bin verloren/ fallen gelassen/ verlassen/ von allen guten Geistern/ liegt mein Herz ganz bloß/ offene Karten/ in meinem Schoß/ mein Geist wird träge/ und ich rege/ mich nur in deinem Takt/ schwankend ins Sonnenlicht/ das sich in meinen Wonnentränen bricht/ und mein Gesicht/ eingerahmt/ von deinen Küssen/ deinen Armen/ zwingen wir Sekunden zu erlahmen/ gerinnen/ zu Stunden/ unter schwerem Atmen gewinnen/ wir den Wettlauf gegen die Zeit/ zu zweit/ und jeder Millimeter weg von dir/ erscheint mir zu weit/ entfernt/ nichts was uns mehr trennt/ außer ein Moment/ vom Nächsten/ in der Aufwärtsspirale/ haben wir alle Regeln besiegt/ allen Tücken ein Schnippchen geschlagen/ es gib nichts mehr zu wagen/ weil Angst im Licht verschwand/ und ich bin gebannt/ von deiner Präsenz in mir/ Finger streichen über Haut/ dein Gewicht/ das mir fortan keinen Gedanken mehr raubt/ alles ist erlaubt/ nur Wahres bleibt/ und du hast dich mir einverleibt/ in aller Gänze/ die Grenze/ zwischen ich und du/ verwischt/ ich ringe nach Luft/ unter deinem Todeskuss/ bin plötzlich leicht/ weich/ geschmeidig/ in der Atmosphäre/ es ist als wäre/ die Welt still/ wir beide alleine/ das Wir übermächtig/ ein Ich unzureichend/ und mein Herz erweichend/ streckt sich nach dir/ versucht zu sehen/ wer du bist/ und ich finde nur/ das Bild/ das du aus mir schaffst/ nachdem du mich überwältigt hast/ mich gesehen hast/ beim Tanzen/ Luft strömt durch meine Haare/ meine Hände/ meine Haut/ meine Lungen/ verblendet sich mit Melodie/ die für die Liebe erklungen/ ist und im Nie/ ins Vergessen gerät/ tiefe Töne/ schneiden in Herzblut/ und ich glühe/ glimme in Musik/ die mich zu dir trägt/ deine Arme um mich legt/ in magischer Harmonie/ alles Schöne beschreibt/ zwischen uns/ alle schlechten Worte verzeiht/ jede Distanz stiehlt/ mich dir anbefiehlt/ mit dem Klang meines Schmerzes/ entweicht mir Schwere/ wie Blut aus den Adern/ und deine Lippen die sich zu mir neigen/ sollen mir/ wie deine Hände auf mir zeigen/ was ich bin für dich/ im Licht/ das unsere Welt erstrahlen lässt/ zerbricht/ alles und zerfetzt/ in Regenbogenfarben/ werden Narben zu Ornamenten/ und alles wird klar/ in Unschärfe/ nichts ist mehr da/ greifbar/ und ich bin/ ich BIN/ wo ich hingehöre/ und Glück bricht mir das Herz/ und macht es ganz/ im Glanz/ deiner Augen/ die alle Teile meiner zusammenklauben/ mich in Händen halten//

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Treibsand ]

Treibsand/ treibt es mir durch die Hand/ und mit ihm mein Herz/ Körner aus Verstand/ bleiben liegen/ im Getriebe/ der Schmerzen/ die mir die Leichtigkeit zersetzen/ mit all jenen unwahren Sätzen/ die ich hätte behalten können/ wie nützliche Schätze/ ungewollte Geschenke/ an denen sich alle Zuneigung ertränkte/ an denen alles umschwenkte/ ins Grau/ verflog im Himmelblau/ Liebe bleibt liegen/ auf dem Gras wie frischer Tau/ den die Sonne trinken wird/ mit ihr umher schwirrt/ die Leichtigkeit mir zwischen den Fingern davon/ und Schwere erdrückt den Ton/ in meiner Stimme/ wie meine Sinne/ die im Dunkeln Halt suchen/ dich verfluchen/ wie all die anderen/ mich verfluchen/ auf der Suche/ nach der Wahrheit/ nach einem Federkleid/ mit Flügeln zu den Seiten/ die mich durch die Lüfte leiten/ sollen ganz geschwind/ im Treibsand steckend/ sehne ich mich nach Sommerwind/ nach einem Kind/ in mir/ unbedarft und unerschrocken/ das sich von Stillstand nicht zum Stocken/ bringen lässt/ sondern weiter rennt/ weiter tanzt/ sich leichten Schrittes entfernt/ von allem Übel dieser Welt/ das mit unsicherem Lächeln aufsteht/ wenn es fällt/ all die Ängste wie ein Todesbote/ jeder Gefühlsnote/ wird meine Musik beraubt/ wird mir das Herz geklaut/ und mit dem bloßen  Verstand/ in der Hand/ suche ich nach Wahrem/ kann mich nicht bewahren/ vor dem Fall/ und all die Trauer/ der Enthebung der Illusionen/ trage ich wie eine Festungsmauer/ auf dem Rücken/ und versuche doch aufrecht zu gehen/ zu stehen im Licht/ in der Hoffnung/ du siehst sie nicht/ die Steine/ die ich meine/ die mich beschweren/ mein Herz mir leeren/ mit diesem Gedicht/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[ Hoffnung ]

Mir ist kalt/ in einem hellen warmen Wald/ von Farben/ die mir Narben/ werfen auf mein Gesicht/ mir ist kalt/ denn du siehst mich wieder nicht/ ich stehe im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich nicht verschonend/ vom Nichts/ angestrahlt werde ich/ von Worten und Taten/ mir angedichtet/ die in Leere ausarten/ alle die sich um mich scharten/ haben sich selbst verraten/ und mich/ Stille füllt meinen Raum/ und selten gesprochene Worte/ erreichen mich kaum/ meine Versuche mich zu entfernen/ von meinem Fußabdrücken im Sand/ rinnen mir mit den Versuchen zu bleiben aus der Hand/ ausgeleuchtet von Fiktion/ bin ich verlorn/ zu einer falschen Person/ auserkoren/ ungesehen/ unerkannt/ strecke ich meine Hand/ erneut ins Leere/ das von Stille angereichert ist/ an der sich meine Blöße misst/ im Taumel der Unwahrheiten/ habe ich mich vermisst/ bin mir abhanden gekommen/ habe benommen/ danach gestrebt/ aufrecht zu erhalten/ was mein Herz zum erkalten/ brachte/ keine sachte/ Kritik nimmt mich mit/ keine Beschuldigung/ nicht eine Entschuldigung/ kann mich der Harmonie/ näher bringen/ und mein verzerrtes Ich/ verschwindet im Nie/ dessen was nie gesagt/ nie getan/ nicht gefragt/ wurde und mir keine Chance lässt/ mich aussetzt/ im Nichts/ so laufe ich im Dunkel des Lichts/ der Projektionen/ mich stummlaut verhöhnend/ meiner entwöhnt/ werde ich/ unbeabsichtigt/ und suche mich/ in deinen Augen/ die mir keine Liebe erlauben/ mich allem berauben/ was ich für wahr hielt/ und was man mir nun anbefiehlt/ anzunehmen/ und zu tragen/ ich will fragen/ und doch nichts sagen/ die Wahrheit/ sie zeigt sich verschleiert/ in der Benutzung des Schweigens/ des sich stumm zu Ende Neigens/ der Zugeneigten/ mich mit Stummheit enteignend/ jedes Teppiches/ unter den Füßen/ muss ich mich nun entblößen/ im Licht/ denn du siehst mich einfach nicht/ und ich bleibe allein/ unerkannt/ und ungekannt/ habe mich erneut verrannt/ und entfliehe nun/ der unrechten Ruhe vor dem Sturm/ ich drehe mich um/ mache auf dem Absatz kehrt/ muss mich wohl geehrt/ fühlen von so viel Hass/ und lass/ dich nicht genau so stehen/ vor meinem Gehen/ sondern werde mich noch einmal umdrehen/ dir ins Gesicht sehen/ um mir zu behalten in meinem Herz/ das ungeschriebene Gesetz/ der Herzlosen/ der Herzzeitlosen/ und im Tosen/ der Farben/ halte ich meine Narben/ ins Sonnenlicht/ und sehe dich nicht/

Posted in [lyric] | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment